Jerome Boateng
Ein Wechsel von Jerome Boateng ist weiterhin nicht vom Tisch © Getty Images

Jerome Boateng und Sebastian Rudy stehen beim FC Bayern weiterhin vor dem Absprung. Präsident Uli Hoeneß nennt jeweils die Bedingungen für einen Wechsel.

Jerome Boateng könnte den FC Bayern doch noch verlassen.

Nach den wochenlangen Spekulationen um den Abwehrspeiler hat sich FCB-Präsident Uli Hoeneß am Sonntag bei Sky geäußert: "Jerome hat Karl-Heinz Rummenigge mitgeteilt, dass er sich verändern will. Bleibt er sind wir auch glücklich, weil er ein fantastischer Spieler ist. Es kommt aber nur noch Paris in Frage".

Die Bedingungen für einen Wechsel sind klar: "Die Chancen stehen 50/50. Paris muss den Gashahn in Katar nur einen halben Millimeter nach rechts drehen, da kommen dann 100 Millionen raus", erklärt Hoeneß.

15 Millionen zu wenig für Rudy

Der Bayern-Boss äußerte sich auch zu den Wechselgerüchten um Nationalspieler Sebastian Rudy: "Er hat das Gefühl, dass er bei Bayern zu wenig Spielpraxis bekommt. Er hat Hasan gesagt, dass er sich vorstellen kann zu wechseln, um mehr spielen zu können. Wenn Sebastian auf uns zukommt und er weg will, ob zu Schalke oder Leipzig, und wenn die Ablösesumme stimmt, kann er wechseln".

Die bisher gebotenen 15 Millionen Euro werden laut Hoeneß aber nicht reichen um Rudy von den Bayern loszueisen: "Es kann nicht sein, dass Bayern wie ein Weltmeister zahlen soll und man Spieler von uns fast umsonst bekommt. Wenn Herr Mateschitz seine Täschchen ein bisschen aufmacht, lugt da einiges raus. Ich denke, dass im Laufe der nächsten Woche Entscheidungen getroffen werden".