München - Bayern-Trainer Niko Kovac kann vor dem Bundesliga-Start gegen Hoffenheim fast aus dem Vollen schöpfen. Im Team des Rekordmeisters gibt es einige brisante Duelle.

von

Niko Kovac hat die Qual der Wahl.

Beim heutigen Bundesliga-Auftakt des FC Bayern gegen die TSG Hoffenheim (ab 20.30 Uhr im LIVETICKER auf SPORT1.de und in der SPORT1-App) kann der Trainer des Rekordmeisters personell (fast) aus dem Vollen schöpfen.

Lediglich Serge Gnabry fällt mit muskulären Problemen gegen seinen Ex-Verein aus, ansonsten sind alle Stars an Bord.

SPORT1 nennt die heißesten Duelle.

Hummels/Boateng vs. Süle

"Ich habe drei Weltklasse-Innenverteidiger", betonte Kovac am Donnerstag erneut. In der Innenverteidigung könnte der Heynckes-Nachfolger zum Start für eine Überraschung sorgen.

Im Pokal gegen Drochtersen/Assel (1:0) verteidigten Mats Hummels und Jerome Boateng. Niklas Süle blieb auf der Bank. Weil sich die beiden Routiniers einspielen sollten für Hoffenheim? Weil Süle geschont werden sollte? Weil Süles Einsatz gegen dessen Ex-Verein ohnehin feststand? Kovac hält große Stücke auf Süle, der 22-Jährige gilt als der kommende 1A-Innenverteidiger bei den Bayern.

Hummels hingegen scheint noch nicht bei 100 Prozent zu sein, zeigte in der Vorbereitung Wackler im Spielaufbau. Boateng kokettiert nach wie vor mit einem Wechsel, litt vorm Pokalspiel an Problemen an der Patella-Sehne. Es ist durchaus möglich, dass Kovac zum Liga-Start zunächst auf Hummels verzichtet und Süle bringt.

Als Rechtsverteidiger ist Joshua Kimmich gesetzt, auf der linken Seite verteidigt der wieder genesene David Alaba (schwere Knieprellung links). Im Tor ist Manuel Neuer die klare Nummer eins.

Robben/Ribery vs. Coman

Da Gnabry verletzt ausfällt, bietet sich als echte Flügel-Alternative zu den Oldies Arjen Robben und Franck Ribery derzeit nur Kingsley Coman an. Ginge es rein nach der Leistung der vergangenen Tage, wäre ein Startelf-Einsatz des 22-jährigen Franzosen durchaus gerechtfertigt.

Grund: Robben tat sich sowohl im Pokal schwer damit, Akzente zu setzen und blieb auch im Supercup gegen Frankfurt (5:0) unauffällig. Etwas agiler zeigte sich Ribery auf der linken Außenbahn.

Coman, der in beiden Spielen eingewechselt wurde, riss das Spiel an sich, sorgte für mächtig Belebung.

ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot des FC Bayern kaufen und mit dem Code BULI18 18 Prozent sparen - hier geht es zum Shop

Wahrscheinlich ist, dass Robben und Ribery, die beide seit dem ersten Tag der Vorbereitung voll mitziehen, vor allem für ihren Trainingsfleiß belohnt werden und gegen Hoffenheim starten. Kovac wird sich dieses Pulverfass nicht schon am ersten Spieltag aufmachen wollen. Coman (der auf beiden Seiten spielen kann) bleibt gegen Hoffenheim vorerst die Joker-Rolle. 

James vs. Müller

Im zentralen Mittelfeld startete Thomas Müller zuletzt neben Thiago. Eine Position, die Müller nach eigenem Ermessen gerne spielt, an dessen Abläufe er sich aber noch gewöhnen muss. Müller zeigte sich zuletzt ungemein lauffreudig, arbeitete auch in der Defensive stark.

Bei Ballbesitz wird er in diesem System fast zum zweiten Stürmer, jedoch fehlte ihm vorne oft noch der kreative Moment.

James meldete sich nach seiner Waden-Einblutung wieder fit, kommt aber noch nicht an Müller vorbei. Der Kolumbianer wird wohl erst einmal auf der Bank sitzen. "Seitdem James dabei ist, konnte er nicht alles machen. Er hatte auch drei, vier Tage Pause. Bei Thomas sieht es sehr gut aus, ich bin mit beiden sehr zufrieden", sagte Kovac.

Goretzka vs. Thiago

Leon Goretzka macht auf der zweiten Position im zentralen Mittelfeld mächtig Druck auf Thiago.

Der Neuzugang aus Schalke kommt unter Kovac bislang zumeist von der Bank, brachte im Pokal aber entscheidende Impulse, leitete mit einem Fernschuss auch den 1:0-Siegtreffer von Robert Lewandowski ein und ist topfit.

Thiago nimmt den Konkurrenzkampf an, trainiert stark und sucht im Training und in den Spielen vermehrt den Torabschluss. Gegen Hoffenheim wird der Spanier wohl den Vorzug erhalten.

Im defensiven Mittelfeld ist Javi Martinez gesetzt.

Von derzeit 22 Feldspielern im Kader werden neben dem verletzten Gnabry noch fünf Spieler auf die Tribüne müssen.

Möglich ist, dass es neben Youngster Lars Lukas Mai auch Weltmeister Corentin Tolisso, die Wechsel-Kandidaten Juan Bernat und Sebastian Rudy und, wie schon im Pokal, Renato Sanches trifft.

-----

Lesen Sie auch:

Boateng-Wechsel? "Nur heiße Luft"

Achtung, Bayern! Darum ist Hoffenheim so gefährlich