FBL-WC-2018-BEL-PRESSER
Axel Witsel erreichte mit Belgien bei der WM Platz um drei © Getty Images

Kommt der Wunschspieler von Lucien Favre doch nicht zum BVB? Tianjins Trainer Paulo Sousa will nichts von einem Transfer wissen. Es gebe keine Ausstiegsklausel.

Die Verpflichtung von Axel Witsel gestaltet sich für Borussia Dortmund weiter als äußerst schwierig.

Paulo Sousa, Trainer von Witsels derzeitigem Klub Tianjin Quanjian, will den 29 Jahre alten Mittelfeldspieler um keinen Preis ziehen lassen.

"Ich habe keine Informationen über Witsels Transfer erhalten, weder vom Verein noch von dem Spieler selbst", sagte Sousa dem chinesischen Staatsfernsehen CGTN.

"Soweit ich weiß, hat der Spieler eine Klausel in seinem Vertrag, aber die Klausel kann nur während des Transferfensters bemüht werden. Das Transferfenster in China ist nun geschlossen, deswegen wird dieser Transfer nicht passieren", sagte der Portugiese, der in der Saison 1996/97 mit dem BVB die Champions League gewann.

Weiter zeigte sich Sousa überzeugt, dass Witsel nach China zurückkehrt. Der WM-Dritte sei "ein integraler Bestandteil unseres Spielsystems. Ich erwarte ihn am 5. August zurück im Training."

BVB: Favre will Witsel unbedingt

Witsel ist der Wunschspieler des neuen Dortmund-Trainers Lucien Favre.

Laut "Bild" verzichten die BVB-Bosse Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc auf die Reise in Schweizer Trainingslager, um den Deal in den kommenden Tagen einzutüten.

Die Ablösesumme für den 96-maligen Nationalspieler soll laut Klausel 20 Millionen Euro betragen. Der Kontrakt des belgischen Nationalspielers im Reich der Mitte läuft noch bis 31. Dezember 2019.