Corentin Tolisso (l.) vom FC Bayern trifft mit Frankreich im WM-Viertelfinale auf Uruguay
Corentin Tolisso (l.) vom FC Bayern trifft mit Frankreich im WM-Viertelfinale auf Uruguay © Getty Images

Corentin Tolisso steht mit Frankreich im WM-Viertelfinale. Bisher hilft dem Mittelfeldspieler beim Turnier seine Erfahrung aus seinem ersten Jahr beim FC Bayern.

Corentin Tolisso geht nach der WM in seine zweite Saison beim FC Bayern.

Im hochkarätig besetzten Kader der französischen Nationalmannschaft kann der 23-Jährige derzeit auch auf die Erfahrungen aus seinem ersten Jahr beim Rekordmeister setzen.

Was er bei den Bayern erlebe, "dass man sich immer hinterfragen muss, ich denke, es hilft mir auch bei meiner internationalen Karriere", sagte der Mittelfeldspieler in einem Interview der L’Equipe.

Tolisso könnte am Freitag im Viertelfinale gegen Uruguay wieder in die Startformation von Les Bleus rücken, nachdem Blaise Matuidi gegen Argentinien seine zweite Gelbe Karte gesehen hatte und gesperrt ist. 

Tolisso mit "großem Willen"

Tolissos bislang einziger Startelf-Einsatz bei Frankreichs Auftaktspiel gegen Australien hatte ihn selbst hadern lassen.

"Ich hatte großen Willen, aber mit der Umsetzung hat es gehapert", räumte Tolisso ein, nachdem er gegen den erfahrenen Blaise Matuidi ausgewechselt worden war. Gegen Peru (1:0) und Dänemark (0:0) kam der Wahl-Münchner anschließend gar nicht, im Achtelfinale gegen Argentinien (4:3) erst in der Schlussviertelstunde zum Einsatz.

Für Tolisso, den die Bayern vor gut einem Jahr für die Rekordsumme von 41,5 Millionen Euro von Olympique Lyon verpflichtet hatten, wäre das Duell mit Uruguay sein zwölftes Länderspiel.

Ob es von Anfang an dazu kommt, darauf will sich Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps bislang nicht festlegen - er scheint aber die wahrscheinlichste Lösung zu sein.

Bayern-Rotation hilft

Dass er es von den Bayern gewohnt ist, auch auf die Bank rotiert zu werden, hilft Tolisso nach eigenen Angaben im Nationalteam ebenfalls. "Ich sage mir, dass ich einfach besser sein muss als die anderen, mich selbst übertreffe", erklärte er: "Wenn ich meine Chance bekomme, liegt es an mir, zu zeigen, dass es gerechtfertigt ist."

Schon sein Vater habe ihm früher gesagt: "Wenn du auf hohem Niveau erfolgreich sein willst, musst du im Kopf stark sein."