Mainz testet bei Celta Vigo
Jean-Philippe Gbamin von Mainz 05 wird nicht den Verein wechseln, weil Sportvorstand Rouven Schröder ein Rekord-Angebot für den Ivorer ablehnte © Getty Images

Sportvorstand Rouven Schröder von Mainz 05 lehnt ein "Mondangebot" für Mittelfeld-Talent Jean-Philippe Gbamin ab. Damit verzichtet er auf eine Rekord-Ablöse.

von Sportinformationsdienst

Bundesligist FSV Mainz 05 hat den Wechselabsichten von Mittelfeldspieler Jean-Philippe Gbamin einen Riegel vorgeschoben und dabei offenbar ein Rekordangebot aus England ausgeschlagen.

Das bestätigte Sportvorstand Rouven Schröder am Rande des Trainingslagers der Rheinhessen in Kirchbichl/Österreich.

Schröder erteilt Gerüchten klare Absage

"Das Schöne ist, dass ein Mondangebot schon da war, aber wir haben es klar und deutlich verneint. Jean-Philippe bleibt", sagte Schröder verschiedenen Medien. Laut Medienberichten soll ein Verein aus der englischen Premier League 35 Millionen Euro für Gbamin geboten haben.

Schröder ließ dabei durchblicken, dass die gebotene Summe für den 22-Jährigen noch über der beim bisherigen Mainzer Rekordtransfer von Abdou Diallo gelegen habe. Dieser war im Sommer für rund 28 Millionen Euro zu Borussia Dortmund gewechselt und damit zum teuersten Verkauf der Vereinsgeschichte aufgestiegen. 

Gbamin: Mainz-Abgang durch Aussagen befeuert

Der Franzose mit ivorischen Wurzeln hatte die Wechselgerüchte zuletzt selbst angeheizt, indem er bei einem Medientermin offen über seinen Traum von einem Engagement auf der Insel gesprochen hatte. "Vielleicht kommt ein großartiges Angebot, das man nicht ausschlagen kann. Dann sieht die Situation ganz anders aus", sagte Gbamin.

Trainer Sandro Schwarz hatte gelassen reagiert: "Dass er von England träumt, ist schön und gut. Aber der Stand ist klar: Er hat sportlich einen riesigen Wert bei uns", betonte der Coach der 05er.