Bayerns neuer Trainer Niko Kovac will dem Rekordmeister den Ballbesitzfußball austreiben. Der 46-Jährige stellt die Schnelligkeit in den Vordergrund.

Bayern Münchens neuer Trainer Niko Kovac sieht den reinen Ballbesitzfußball, den der deutsche Rekordmeister in den letzten Jahren gepflegt hat, aus der Mode gekommen.

"Ohne Geschwindigkeit bringt Ballbesitz heutzutage nicht mehr viel. Und wenn die Spieler im Laufe der Endlos-Kombinationen auch noch weit vorrücken, wird der Ballbesitzfußball sogar gefährlich, weil bei Ballverlust so viele Räume für den Gegner zum Kontern entstehen", schrieb der 46-Jährige in seiner WM-Kolumne für die FAZ.

Laut Kovac ist die Schnelligkeit der Profis inzwischen das entscheidende Kriterium.

"Früher hieß es, die Großen fressen die Kleinen. Heute heißt es: Die Schnellen fressen die Langsamen. Der Trend geht eindeutig in Richtung Spieler, die die Fähigkeiten eines Sprinters mit denen eines Jongleurs kombinieren", führte Kovac aus: "Sie machen den Unterschied, weil sie in den extrem engen Räumen, die die Verteidigungsreihen noch lassen, immer noch etwas kreieren können. Und das Umschaltspiel, offensiv wie defensiv, steht und fällt natürlich mit der Schnelligkeit."

Kovac fordert Leidenschaft 

Ein weiterer wichtiger Punkt für den ehemaligen Coach von Eintracht Frankfurt ist das Thema Leidenschaft. Dies hatte er auch schon bei seiner Vorstellung in München am Montag herausgestellt.

"Mit Kräftesparen und Verwalten kommt man nicht mehr weit", unterstrich er jetzt: "Die erfolgreichen Mannschaften fragen nicht nach Aufwand und Ertrag, sie arbeiten und kämpfen mit einem Feuer in den Augen, von der ersten bis zur letzten Minute."