Champions League: FC Bayern-Pressekonferenz
Niko Kovac lobte Renato Sanches nach dessen Auftritt beim 3:1 gegen PSG © Getty Images

Klagenfurt - Der Sieg gegen PSG war auch der erste überzeugende Auftritt von Renato Sanches seit langem - und Balsam für die Seele des Portugiesen. Niko Kovac lobt ihn.

von Florian Plettenberg , Stefan Kumberger , Jochen Stutzky

War dieser Auftritt sein Durchbruch?

Beim 3:1-Testspielsieg gegen den französischen Meister PSG knallte Renato Sanches den FC Bayern mit einem Traum-Freistoß nicht nur auf die Siegerstraße - der Portugiese zeigte auch sonst eine ansprechende Leistung.

Gegen Paris spielte der 20-Jährige im zentralen Mittelfeld, trat die Ecken und zeigte sich laufstark.

Zwar ist auch bei ihm noch viel Luft nach oben, doch Sanches belohnte sich für seine Mühen, indem er einen Freistoß aus rund 25 Metern zum 2:1 um die Mauer zirkelte (68.).

Mit diesem Freistoß schoss Renato Sanches (r.) den FC Bayern gegen PSG in Führung
Mit diesem Freistoß schoss Renato Sanches (r.) den FC Bayern gegen PSG in Führung © SPORT1

Ulreich lobt Sanches: "Hat es gut gemacht"

"Er hat es gut gemacht und gesehen, dass die Mauer nicht richtig steht. Er hat ihn schön herumgeschlenzt. Das freut mich für ihn und tut ihm glaube ich gut. Er wird uns dieses Jahr sehr gut tun", sagte Neuer-Vertreter Sven Ulreich auf SPORT1-Nachfrage.

Schon früh im Spiel hatte er Sprechchöre von einigen Bayern-Fans bekommen, bei seiner Auswechslung gab es lautstarken Applaus vom Publikum (70.).

Ausgerechnet Sanches!

2016 wechselte der damals frischgebackene Europameister für 35 Millionen Euro von Benfica Lissabon nach München - und floppte. Sanches schaffte es weder in seinem ersten Bayern-Jahr zum Stammspieler, noch anschließend bei Swansea City, wohin er in der vergangenen Saison ausgeliehen wurde.

Jetzt ist er in München zurück und scheint mehr denn je endlich das abrufen zu können, was man sich vom besten Youngster der EM 2016 längst versprach.

Kovac verspricht Unterstützung

"Er gibt seit drei Wochen richtig Gas. Deswegen freue ich mich, dass er ordentlich gespielt hat - und über seinen sehr schönen Freistoß-Treffer. Man muss den Spielern, die woanders herkommen, einfach mehr Zeit geben", sagte Trainer Niko Kovac.

Sanches und Kovac - das scheint zu passen. Bereits bei seiner Vorstellung hatte der Heynckes-Nachfolger klargemacht, dass er dem Kraftpaket bei den Bayern zum Durchbruch verhelfen will.

"Ich kannte ihn und weiß, was er kann. Er hat das Fußballspielen ja nicht verlernt. Fußball ist wie das Leben auch: Man braucht Anerkennung und Selbstvertrauen. Das bekommt man nur, wenn man Unterstützung hat. Diese Unterstützung hat er auch von mir", versprach Kovac am Samstagabend.

Würde der neue Bayern-Coach in seinem ersten Bayern-Jahr ausgerechnet das größte Sorgenkind der letzten zwei Jahre hinbekommen, wäre das auch ein ganz persönlicher Erfolg für den Kroaten.

Sanches kann auf Einsätze hoffen

"Man muss berücksichtigen, dass es gar nicht so einfach ist, wenn ein Spieler aus einem fremden Land kommt", zeigte Kovac Verständnis für die Startprobleme von Sanches. Seine Botschaft: "Er ist kein schwieriger Typ. Er ist ein ganz einfacher Junge, der aber Zuneigung und Unterstützung von allen Seiten braucht. Nicht nur von den Mitspielern oder den Trainern. Auch vom gesamten Klub."

Spannend wird vor allem zu sehen sein, wie sich Sanches behaupten wird, wenn alle Nationalspieler in den Kader zurückkehren. Neuzugang Leon Goretzka wird ebenso auf einen Stammplatz im Mittelfeld drängen wie Weltmeister Corentin Tolisso und Sebastian Rudy.

In der Offensive sollte James gesetzt sein. Thiago und Vidal können bei einem passenden Angebot den Verein verlassen. Sanches hingegen gilt nach SPORT1-Infos nicht als einer der ersten Verkaufskandidaten. "Er wird in dieser Saison mit Sicherheit viele gute Spiele für den FC Bayern machen", prophezeite Kovac.

Extra-Lob von Alaba und Robben

Auch innerhalb des Teams kann sich Sanches des Rückhalts der Kollegen gewiss sein. Dafür tut der gebürtige Lissaboner aber auch einiges: Er lacht im Training, er freut sich mit den Mitspielern, ärgert sich über Misslungenes und ist schlichtweg präsent.

"Er arbeitet sehr, sehr gut. Man sieht, dass er viel Zug drin hat, konzentriert und hart arbeitet. Das hat er auch im Spiel gezeigt", lobte ihn David Alaba.

Auch Arjen Robben ist die Wandlung seines Mitspielers nicht entgangen. "Im Moment ist es gut", sagte der Holländer und fügte hinzu, worauf sie beim Rekordmeister jetzt wohl alle setzen: "Hoffentlich macht er so weiter."

-----

Lesen Sie auch:

Bayern ohne Vidal auf US-Tour

Sanches schießt Bayern zum Sieg