München - Vorbereitung heißt Arbeit: Niko Kovac packt als neuer Bayern-Trainer gleich an. Die Stars müssen schwitzen. Auch sonst zieht Kovac andere Saiten auf.

von Maximilian Lotz

Am Sonntag gönnte Niko Kovac seinen Stars eine erste Verschnaufpause. Nach sechs Tagen schweißtreibender Arbeit unter dem neuen Trainer des FC Bayern hatten sich Arjen Robben, Franck Ribery und Co. diesen Ruhetag auch redlich verdient.

"Vorbereitung heißt arbeiten", gab Kovac bei seiner Vorstellung am vergangenen Montag die Devise für die kommenden Wochen aus.

Schon die ersten Tage an der Säbener Straße zeigten: Der neue Coach meint es mit seinen Ansagen ernst.

Hartes Training

Nachdem an den ersten zwei Tagen Leistungsdiagnostik auf dem Programm stand, durften die Spieler am Mittwoch erstmals raus auf den Rasen. Die bislang einzige, zumindest für Medien öffentliche Einheit gewährte erste Einblicke in Kovac' Arbeit.

Gut anderthalb Stunden scheuchte er mit Stoppuhr um den Hals und Trainingsplan in der Hand seine Schützlinge über den Platz, kommunizierte dabei viel, gab während der Pass- und Spielformen immer wieder Anweisungen, verteilte Lob und sprach auch Mankos an.

"Jeder hat Talent in die Wiege gelegt bekommen, das allein reicht nicht. Man muss auch Arbeitstalent entwickeln", sagt Kovac.

Eines ist klar: Die Stars werden an der Säbener Straße wieder richtig gefordert, eher lockere Trainingsspielchen wie noch unter Jupp Heynckes' Vorgänger Carlo Ancelotti gehören endgültig der Vergangenheit an. Am Donnerstag mussten die Bayern insgesamt vier Stunden auf dem Trainingsplatz schwitzen.

Immer besser

"Ich möchte mit meinem Trainerteam jeden einzelnen besser machen. Man kann überall noch etwas herausholen", sagt Kovac.

Die Worte erinnern an Jürgen Klinsmann, der vor zehn Jahren den FC Bayern umkrempeln wollte, mit diesem Vorhaben aber nur nach einem Dreivierteljahr scheiterte.

Dass Kovac ein ähnliches Schicksal ereilt, glaubt Christoph Daum nicht. Er traut Kovac zu, jeden Spieler zu verbessern. "Kovac braucht da nicht nur seine Trainerfähigkeiten, sondern auch seine Führungsqualitäten mit den Ich-AGs", erklärte Daum im CHECK24 WM Doppelpass auf SPORT1.

Kovac benötige zudem "absolute Rückendeckung vom Verein. Denn es wird immer Spieler geben, die mit den Trainerentscheidungen nicht einverstanden sind", fügte der langjährige Bundesliga-Trainer hinzu.

Strikte Regeln

Kovac legt viel Wert auf Disziplin und gegenseitigen Respekt.  "Ich bin einer, der vieles vorlebt. Aber ich erwarte auch von den anderen, dass sie es mitleben und mittragen", sagt der 46-Jährige.

Schon als Spieler verzichtete er auf Alkohol und Zigaretten, darüber hinaus achtet er auf gesunde Ernährung. Als Trainer bei Eintracht Frankfurt lautete der Speiseplan für seine Spieler: Getreide statt Grill. Dazu gab es lauwarmes Wasser, um den Stoffwechsel anzuregen.

Die Gesundheit seiner Spieler ist Kovac wichtig - und wird ab sofort regelmäßig anhand täglicher Blutproben überwacht.

Straffes Programm

Nach dem ersten Ruhetag bittet Kovac am Montag zu seiner zweiten Trainingswoche. "Wir müssen zusehen, dass wir die nötige Fitness an den Tag bekommen und dass wir uns technisch und taktisch verbessern", sagt Kovac.

Auch die USA-Reise soll nicht nur Marketingzwecken dienen. Wie die Bild berichtet, hat Kovac angeordnet, dass sämtliche Sponsorentermine erst ab 20.30 Uhr stattfinden, damit das tägliche Training nicht gestört wird.

-----

Lesen Sie auch:

Bayerns Plan mit Sorgenkind Sanches

Der Fahrplan der Bundesligisten