Bremens Trainer Florian Kohfeldt ist mit seinem Kader schon ziemlich zufrieden
Bremens Trainer Florian Kohfeldt ist mit seinem Kader schon ziemlich zufrieden © Getty Images

Bremen-Trainer Florian Kohfeldt blickt der neuen Saison optimistisch entgegen. Drei Neuzugänge sollen es aus Sicht des 35-Jährigen aber noch sein.

Mit mutigem Fußball will Werder Bremens Trainer Florian Kohfeldt den sportlichen Aufwärtstrend beim norddeutschen Bundesliga-Klub in der neuen Saison fortsetzen. "Wir werden klare tabellarische Ansprüche formulieren. Allerdings nicht gleich am ersten Tag, sondern erst im Verlauf der Vorbereitung", erklärte der Werder-Coach am Montag.

Seine Schützlinge starten in den kommenden Tagen mit einer Mischung aus internen Leistungstests und ersten Übungseinheiten in kleinen Gruppen in die neue Spielzeit. Das erste gemeinsame Mannschaftstraining der Hanseaten ist erst für Sonntag (10 Uhr) geplant.

Kohfeldt sucht noch drei Neue

Mit der Kaderplanung ist der 35-Jährige "extrem zufrieden, denn wir sind schon sehr weit." Gesucht werden noch eine Nummer zwei im Werder-Tor hinter dem Tschechen Jiri Pavlenka sowie zwei Mittelfeldspieler, die die Abgänge Zlatko Junuzovic (RB Salzburg) und Thomas Delaney (Borussia Dortmund) kompensieren sollen.

Erster Bremer Pflichtspieltermin ist der Auftritt im DFB-Pokal am 18. August beim Regionalligisten Wormatia Worms. In der Bundesliga startet der SV Werder eine Woche später im Weserstadion gegen Hannover 96 (SERVICE: Der neue Bundesliga-Spielplan).