Die Polizei ermittelt gegen einen Mann aus Mönchengladbach (Archivaufnahme)
Die Polizei ermittelt gegen einen Mann aus Mönchengladbach (Archivaufnahme) © Getty Images

In einem Fanzug ist es nach Gladbachs Gastspiel beim FC Bayern zu einem schweren Fall sexuellen Missbrauchs gekommen. Ein Verdächtiger ist gefasst.

Die Polizei ermittelt gegen einen Anhänger von Borussia Mönchengladbach.

Wie ein Sprecher der Bundespolizei SPORT1 bestätigte, kam es auf der Rückfahrt vom Auswärtsspiel in München (5:1 für die Bayern) in einem Fanzug zu einem Fall schweren Missbrauchs.

Inzwischen hat die Staatsanwaltschaft der Bild bestätigt, dass ein 30 Jahre alter Verdächtiger sich in Gewahrsam befindet.

Eine 19 Jahre alte Frau aus Bonn wurde am Samstag in einer Toilette vergewaltigt, als sich der Zug in Baden-Württemberg befand. Das Opfer verständigte nach der Tat die Polizei, die daraufhin die Personalien aller männlichen Insassen aufnahm. Anschließend durften alle Zuggäste gehen.

"Das ist ein entsetzlicher Vorfall, den wir natürlich verurteilen. Wir hoffen, dass der Täter ermittelt und zur Rechenschaft gezogen wird. Es ist eine Schande, dass Borussia mit einer solchen Tat in Verbindung gebracht wird", so Borussias Geschäftsführer Stephan Schippers.

"Wenn wir als Verein in irgendeiner Form bei der Aufklärung der Tat mithelfen können, werden wir das selbstverständlich tun", ergänzte er.