Im CHECK24 Doppelpass wird über die Äußerungen von Fredi Bobic über das Vorgehen der Bayern diskutiert. SPORT1-Experte Thomas Strunz äußert Verständnis.

Hat sich der FC Bayern bei den Verhandlungen mit Niko Kovac respektlos verhalten, wie Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic dem Rekordmeister vorgeworfen hat?

Im CHECK24 Doppelpass hat SPORT1-Experte Thomas Strunz das Vorgehen des Rekordmeisters verteidigt. "Natürlich, das ideale Bild wäre gewesen wenn jemand Frankfurt informiert hätte. Aber der Idealzustand ist nicht erreichbar. Ich finde nicht, dass Bayern sich respektlos verhalten hat", sagte der frühere Bayern-Profi.

Max Eberl, Sportdirektor bei Borussia Mönchengladbach, sieht das anders. "Ich finde das gehört sich. Irgendwann gibt es einen Zeitpunkt – noch nicht bei der Anbahnung, aber dann wenn alles klar ist, den Verein zu informieren", erklärte Eberl.

Für Gladbachs Sportdirektor ist Kovac' Wechsel nach München aber nachvollziehbar: "Wenn Bayern München anruft, musst du dir Gedanken machen. Das ist einer der besten Klubs Europas. Und natürlich hat sich Niko Gedanken gemacht."

--

Lesen Sie auch:

Droht Kovac der Rauswurf?

Treffen mit FCB: Zweifel an Kovac

Weiterlesen