Bremen - Dortmund verpasst in Bremen den Sieg - und dennoch sind die Protagonisten zufrieden. Nach der Leverkusen-Gala setzt sich das spielerische Hoch des BVB fort.

von

Monatelang quälte sich Borussia Dortmund durch die Liga. Glanzlose Siege, krachende Niederlagen und spielerische Armut zeichnete den BVB bis weit in den April aus.

Eine Weiterentwicklung unter Trainer Peter Stöger schien nicht mehr möglich - bis zum Leverkusen-Spiel. Da zauberten der BVB urplötzlich wie in besten Zeiten und zeigte verloren geglaubte Tugenden.

Eine Woche später: Die Schwarzgelben müssen sich mit einem 1:1 bei Werder Bremen begnügen - war die Gala gegen Bayer also ein Einzelfall?

Nicht, wenn man die Dortmunder Protagonisten nach den hochklassigen 90 Minuten hörte. "Das Fußballspiel war richtig gut, ich bin sehr zufrieden mit der Leistung. Mit dem Ergebnis hadern wir ein wenig, aber nicht mit dem Spie", sagte ein hochzufriedener BVB-Coach.

Schmelzer auf der Bank

Und: "Für die Champions-League-Qualifikation brauchen wir noch einen Sieg, den werden wir holen." 

Dass der BVB nicht schon in Bremen den Dreier holte, lag unter anderem daran, dass Marco Reus in der 66. Minute nur den Pfosten traf. Davon ließ sich der Nationalspieler aber die Laune nicht verderben. "Unsere Leistung war in Ordnung. Wir hätten gerne den Dreier mitgenommen. Jetzt müssen wir nächste Woche gegen Mainz die Champions League perfekt machen."

Dass die Borussia, bei der Kapitän Marcel Schmelzer zumindest wieder auf der Bank saß, wieder reif für die Königsklasse ist, war in den 90 Minuten von Bremen klar ersichtlich. (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Sie startete zielstrebig und ging durch einen platzierten Rechtsschuss des Nationalspielers Marco Reus aus 16 Metern in der 19. Spielminute in Führung.  Kurz vor dem Pausenpfiff nutzte Werders Thomas Delaney jedoch ein Durcheinander im Borussia-Strafraum per Kopf zum Ausgleich (45.). (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER) 

Als einen der Hauptverantwortlichen für das spielerischen Deja-vu sieht Stöger einen, den er noch vor einem Monat öffentlich angezählt hatte: Mario Götze.

Stöger lobt Götze

"Man kann davon ausgehen, dass er nächste Woche gegen Mainz wieder spielt", sagt der Österreicher über sein früheres Sorgenkind. "Er hat sich in den letzten Wochen verbessert gezeigt und ist momentan in einer gute Phase."

Gerade noch rechtzeitig vor der WM-Nominierung konnte sich Götze erneut ins Rampenlicht spielen. "Wenn man ihn in Ruhe arbeiten lässt, mit allen positiven und negativen Entwicklungen, dann ist er in der Lage, richtig gut Fußball zu spielen. Jetzt hat er die Phase", schwärmte Stöger.

Aber auch Gastgeber Bremen trug einiges dazu bei, dass die Fans auf ihre Kosten kamen. "Es war ein verdienter Punkt, obwohl es auch einige glückliche Phasen gab. Alles in allem war es verdient mit glücklichen Momenten", sagte Werder-Coach Florian Kohfeldt bei Sky.

Die Gastgeber hatten durch die Niederlage des VfL Wolfsburg gegen den Hamburger SV quasi auf dem Sofa den Klassenverbleib geschafft und konnten befreit aufspielen.

Dass der BVB hinter dem Erzrivalen Schalke 04 einstweilen Dritter bleibt, dürfte in Dortmund einstweilen zu verschmerzen sein. (Der Tabellenrechner der Bundesliga)   

Das Restprogramm:

Werder Bremen 
(H) Bayer Leverkusen
(A) Mainz 05 

Borussia Dortmund
(H) Mainz 05  
(A) TSG Hoffenheim 

Weiterlesen