Dortmund - Sprint-Superstar Usain Bolt fasst ernsthaft eine Karriere beim BVB ins Auge. Bei SPORT1 erklärt er seine Motivation und verrät, was Peter Stöger von ihm hält.

von

Die Bundesliga pausiert, doch Ruhe herrschte zumindest bei Borussia Dortmund nicht. Die Bezeichnung Ausnahmezustand trifft es wohl besser.

Denn am Freitag gab sich niemand Geringeres als Sprint-Superstar Usain Bolt auf dem Trainingsgelände des BVB die Ehre.

Im Gespräch mit SPORT1 verriet der 31 Jahre alte Weltrekordler über 100 und 200 Meter, dass er es nicht bei der einer Trainingseinheit belassen will und noch große Ziele mit dem BVB hat. (DATENCENTER: Die Tabelle der Bundesliga)

Er spricht auch über seine Stärken als Fußballer und den anstehenden Bundesliga-Knaller zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund.

SPORT1: Herr Bolt, wir alle mussten zwei Mal hinschauen, es ist tatsächlich Realität. Usain Bolt steht auf dem Trainingsplatz und trainiert mit Borussia Dortmund. Wie hat es Ihnen gefallen?

Usain Bolt: Es war brillant. Ich habe es wirklich genossen. Ich hatte viel Spaß und werde hier immer wieder trainieren. Hoffentlich bekomme ich eine Chance, in der ersten Mannschaft zu spielen und in diesem wundervollen Stadion ein Spiel zu bestreiten.

SPORT1: Sie mussten sich während der Trainingseinheit einmal auf den Rasen setzen. Das ist schon harte Arbeit, oder?

Bolt: Ja, war anstrengend. Ich bin es einfach nicht gewohnt, so lange am Stück zu laufen. Ich mache ja eigentlich nur Sprints. Ich muss mich einfach daran gewöhnen und noch ein wenig Arbeit investieren, um fitter zu werden. (DATENCENTER: Spielplan und Ergebnisse)

SPORT1: Sie haben in Ihrer Karriere so viel erreicht, haben Rekorde für die Ewigkeit gesetzt. Was motiviert Sie, ein Fußball-Profi zu werden?

Bolt: Ich brauche einfach eine neue Herausforderung. Ich wollte der beste Sprinter sein und die Szene dominieren. Jetzt möchte ich eben ein Fußballer werden. Ich will so gut werden wie es nur irgendwie geht.

SPORT1: Sie haben viel Geld verdient, sind berühmt. Sie könnten jetzt eigentlich relaxen und sich unter die Sonne Jamaikas legen. Stattdessen befinden Sie sich jetzt in Dortmund, wo das Wetter ziemlich mies ist.

Bolt: Das stimmt. Aber die Spieler und die Trainer haben mich sehr warmherzig willkommen geheißen. Es ist eben ein Ziel von mir. Ich fordere mich gerne selbst heraus und ich glaube, dass der Fußball mich richtig herausfordern kann. Ich möchte nicht einfach nur herumsitzen und mir Gedanken machen.

SPORT1: Sie haben im Training ein Tor mit dem Kopf erzielt. Welcher Spielertyp sind Sie?

Bolt: Ich bin ein Allrounder und kann eigentlich alles. Ich möchte weiter an mir arbeiten und mich verbessern.

SPORT1: Sie hatten bereits ein Gespräch mit BVB-Trainer Peter Stöger. Was hat er Ihnen geagt?

Bolt: Er war beeindruckt. Er meinte, er wisse nicht, was er erwarten sollte. Aber es sei gut gewesen. Wenn ich weiter an mir arbeite, ist alles möglich. Das ist auch mein Motto. Hoffentlich kann ich bald wieder kommen.

SPORT1: Sie sind dafür bekannt, dass Sie Manchester United die Daumen drücken. Aber auch der BVB hat viele Fans. Was ist für Sie das Besondere von Borussia Dortmund?

Bolt: Als ich ins Stadion ging, war das schon überwältigend. Da konnte ich die Energie schon spüren. Die Spieler sagten mir, dass die Energie der Fans unglaublich sei. Sollte ich wirklich die Chance bekommen, hier zu spielen, wäre es eine Ehre für mich.

SPORT1: Wie beurteilen Sie Ihre Chancen?

Bolt: Sie sind auf jeden Fall gegeben. Ich werde mein Bestes geben und bin selbstbewusst genug zu wissen, dass ich es schaffen kann.

SPORT1: Am kommenden Wochenende tritt Borussia Dortmund beim FC Bayern München an. Was denken Sie über das große Spiel?

Bolt: Das ist immer ein großes Spiel. Es ist ein absoluter Knaller. Dortmund spielt gut, seit sie den neuen Trainer haben. Mal schauen, wer gewinnt.