Hannover 96 v FC Augsburg - Bundesliga
Caiuby (r., mit Hannovers Felix Klaus) wechselte 2014 vom FC Ingolstadt zum FC Augsburg. © Getty Images

Hannover - Der FC Augsburg gewinnt bei Hannover 96 und dürfte sich aller Abstiegssorgen entledigt haben. Nun können die Schwaben sogar von einem Europacup-Platz träumen.

Aufatmen beim FC Augsburg: Nach zuletzt vier Spielen ohne Sieg hat das Team von Trainer Manuel Baum bei Hannover 96 mit 3:1 (2:1) gewonnen, damit den Klassenerhalt nahezu perfekt gemacht und kann nun sogar von einem Platz im Europapokal träumen.

Aktuell fehlen dem FCA nur noch vier Punkte auf Rang sechs, der die Qualifikation für die UEFA Europa League bedeuten würde. Auf den Relegationsplatz 16 sind es schon zehn Punkte Vorsprung.

Neunter Saisonsieg für den FCA

Michael Gregoritsch (26./83.) und Gojko Kacar (45.+2) bescherten Augsburg in Hannover am 26. Spieltag den neunten Saisonsieg. (SERVICE: Das Spiel zum Nachlesen im Liveticker)   

Aufsteiger Hannover kassierte in einem vor allem in der ersten Hälfte munteren Spiel trotz des zwischenzeitlichen Ausgleichs durch Salif Sane (37.) die dritte Niederlage in Serie, das Team von Trainer Andre Breitenreiter verweilt aber trotzdem im gesicherten Mittelfeld. (DATENCENTER: Ergebnisse und Spielplan)

Ultras benehmen sich nicht daneben

Außerdem benahmen sich die Ultra-Fans bei den Niedersachsen diesmal nicht wie zuletzt daneben. (DATENCENTER: Die Tabelle)   

Vor 36.500 Zuschauern versuchte Hannover gegen ersatzgeschwächte Augsburger - unter anderem fehlt weiter Top-Stürmer Alfred Finnbogason - von Beginn an Druck aufzubauen. (So., ab 9.30 Uhr im TV auf SPORT1: Bundesliga Pur - 26. Spieltag)

Doch die schnellen Außen Ihlas Bebou und Felix Klaus wurden zu selten gut in Szene gesetzt - und auf der Gegenseite waren die Gäste zunächst deutlich zielstrebiger.    

Perfekt getimte Flanke

Caiuby setzte sich auf der linken Seite stark gegen Oliver Sorg durch, schlug eine perfekt getimte Flanke in den Strafraum und dort musste Gregoritsch nur noch den Kopf hinhalten.

Es war bereits der zehnte Saisontreffer des Österreichers. In der Folge wirkte Hannover zunehmend konfus, die Abwehr machte haarsträubende Fehler und hatte Glück, dass diese erst nicht weiter bestraft wurden.

So vergab Ja-Cheol Koo (30.) etwa eine gute Möglichkeit. Sane bestrafte diese Nachlässigkeiten umgehend mit seinem satten Schuss aus etwa 18 Metern - Marwin Hitz streckte sich vergebens.    

96-Abwehr verweigert Arbeit

Als sich die Fans schon auf die Halbzeit eingestellt und auch die 96-Abwehr erneut die Arbeit verweigert hatte, erhöhte Kacar per Kopf nach erneuter Caiuby-Vorarbeit zum bis dahin verdienten 2:1 für Augsburg.    

Nach der Pause verflachte das Niveau der Partie über weite Strecken, die Zuschauer bekamen viel Klein-Klein im Mittelfeld zu sehen. Hannover drängte dann mit der Zeit wieder nach vorne, war aber im Abschluss oft nicht konsequent genug oder zielte aus der Distanz zu ungenau.

Augsburg blieb über Konter stets gefährlich und sorgte durch Gregoritsch für die Entscheidung. Hannover hatte seine Besten in Sane und Miiko Albonorz, bei Augsburg überzeugten Caiuby und Gregoritsch.