Die DFL setzt ein Zeichen gegen Vorurteile. Der 27. Spieltag steht unter dem Motto "Strich durch Vorurteile". Bundesliga-Stars unterstützen die Aktion.

Die Stiftung der Deutschen Fußball Liga (DFL) stellt den 27. Spieltag unter das Motto "Strich durch Vorurteile". Begleitet wird die Aktion von verschiedenen TV-Spots, in denen sich unter anderem Nationaltorwart Manuel Neuer, Eintracht-Profi Kevin-Prince Boateng und Schalke-Abwehrspieler Naldo für ein faires gesellschaftliches Miteinander einsetzen.

Zu sehen sind die Spots bei Sky, SPORT1, Nitro, Eurosport und in der ARD. Einige Klubs werden die Aktion auch auf ihren Trikots abbilden.

Bundesliga soll ein Zeichen setzen

"Wer sich in der Welt umsieht, der kommt zu dem Schluss, dass es uns in Deutschland sehr gut geht", sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert am Donnerstag: "Anderseits darf man nicht die Augen davor verschließen, dass gewissen Entwicklungen in Gang sind, auf die man zumindest achten muss. Man hat den Eindruck, dass Dogmatiker und Populisten die große Bühne suchen. Wir denken, die Bundesliga ist prädestiniert, in einem solchen Umfeld ein Zeichen zu setzen."

Boateng betonte: "Es darf einfach nicht sein, dass jemand wegen seiner Hautfarbe, seiner Religion oder seiner Sexualität ausgegrenzt und beleidigt wird." Die Berühmtheit der Fußballer solle auch "für Positives" genutzt werden.

DFL fördert Programme 

Die DFL-Stiftung und die Profiklubs engagieren sich in jährlich mehr als 430 Projekten für die Gesellschaft. Jeder Verein stellt auf einer gemeinsamen Plattform (klicke-gemeinsames.de) ein Integrationsprojekt aus seinem Umfeld vor. Alle vertretenen Programme erhalten von der DFL Stiftung nach dem 27. Spieltag eine finanzielle Förderung sowie Unterstützung beim wechselseitigen Austausch und für die eigene Öffentlichkeitsarbeit.