Frankfurt am Main - Eintracht-Trainer Niko Kovac wiegelt Fragen nach einem neuen Vertrag ab. Für seine Zukunft will der auch bei Bayern gehandelte Coach nichts ausschließen.

von ,

Er formte aus dem Fast-Absteiger Eintracht Frankfurt binnen anderthalb Jahren einen Europapokal-Anwärter - aber wohin führt der Weg von Trainer Niko Kovac?

Der Vertrag des 46-Jährigen bei den Hessen läuft noch bis 2019, gerne würden die Frankfurter den Kontrakt mit ihrem umworbenen Erfolgscoach verlängern.

"Man weiß ja nie, was im Fußball passiert. Im Moment bin ich hier und ich bin glücklich. Wir haben eine gute Mannschaft. Und wir versuchen, hier etwas aufzubauen. Ich habe nicht mehr ganz anderthalb Jahre Vertrag, von daher gibt es da nicht Neues zu besprechen", erklärte Kovac bei SPORT1.

Einigung über Vertragsverlängerung?

Die Sport Bild hatte zuletzt von einer grundsätzlichen Einigung über eine Vertragsverlängerung bis mindestens 2021 berichtet. Auf entsprechende Nachfragen zu seinem vermeintlichen Bekenntnis zur Eintracht reagierte Kovac ausweichend.

"Wir haben diesbezüglich gar nicht gesprochen. Das ist auch gar nicht wichtig. Wir wollen den Klub diese Saison nach vorne bringen. Wie weit das geht, werden wir sehen. Ich bin da völlig unwichtig", ergänzte Kovac.

Kovac führte die Eintracht in der aktuellen Saison bis auf Platz vier und wird immer wieder mit dem FC Bayern, als Nachfolger von Jupp Heynckes, in Verbindung gebracht.

Heynckes lobt Kovac' Arbeit

"Niko macht das sehr gut in Frankfurt, er ist ein ehemaliger Aktiver und wie er seine Mannschaft führt, ist einfach sehr gut. Der Aufschwung von Frankfurt ist im Zusammenhang mit seinem Namen zu nennen. Es ist erfreulich zu sehen, dass sich eine Mannschaft wie Frankfurt nach oben orientiert. Das ist auch gut für die Liga", lobte Heynckes Kovac' Arbeit.

Der Frankfurter Coach fühlte sich geschmeichelt von den Worten des 72-Jährigen. "Er ist eine Erscheinung im Fußball. Es ist sehr schön wenn man ein Lob aus solch berufenem Mund hört", sagte Kovac auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den FC Augsburg (So., ab 15.30 Uhr im LIVETICKER).