Hamburg - Bernd Hollerbach beerbt Markus Gisdol als Trainer des Hamburger SV. Er stellt sich Mannschaft und Medien vor - und sagt seine Meinung zu Investor Kühne.

von , , , Ljubo Herceg

Bernd Hollerbach ist neuer Trainer des Hamburger SV und soll den Traditionsklub als Nachfolger von Markus Gisdol vor dem ersten Abstieg der Vereinsgeschichte bewahren. 

Der langjährige Profi der Hanseaten unterschrieb am Montag einen bis 2019 datierten Vertrag, der aber auch für die 2. Liga gelten soll. Zuletzt trainierte der 48-Jährige die Würzburger Kickers. Gisdol war am Sonntag nach dem 0:2 gegen den Tabellenletzten 1. FC Köln freigestellt worden.

An seinem ersten Tag trainierte er zuerst mit der Mannschaft, stellte sich dann erst den Medien vor. Manager Jens Todt pries ihn als "harter Hund", Hollerbach machte deutlich, dass es von den Spielern abhängt, wie sehr sie es zu spüren bekommen.

Spannend auch seine Ansicht zu Investor Klaus-Michael Kühne: Er erklärte, dass er froh gewesen wäre, einen wie ihn bei seinem früheren Klub gehabt zu haben.

Hollerbachs erster Tag und seine Vorstellung zum Nachlesen im TICKER:

+++ Wir verabschieden uns für heute +++

Der HSV trifft am Samstag in der Bundesliga auf den RB Leipzig (ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) - kein leichtes Unterfangen.

+++ 17.33 Uhr: Hollerbach über seine Mannschaft +++

"Wichtig ist, dass wir uns als Einheit präsentieren und drei Punkte holen. Wir werden viele Gespräche führen, da die Mannschaft natürlich verunsichert ist nach den vergangenen Wochen."

+++ 17.32 Uhr: Hollerbach über die Veränderung im Tagesablauf +++

"Morgen werden wir zusammen frühstücken. Dann trainieren. Dann Mittagessen und dann wieder trainieren. Wir versuchen ein gutes Gleichgewicht aus Training und Erholung zu finden."

+++ 17.31 Uhr: Hollerbach über Kühne +++

"In Würzburg hätte ich auch gerne einen gehabt wie Herrn Kühne. Denn dort haben wir aus sehr wenig sehr, sehr viel gemacht. Wir hatten aber bisher noch keinen Kontakt."

+++ 17.30 Uhr: Hollerbach über alte HSV-Zeiten +++

"Ich hatte hier als Spieler eine wunderbare Zeit. Ich bin dem Verein sehr dankbar und möchte etwas zurückgeben. Jeder der mich kennt weiß, dass ich immer alles gebe. Wir werden alles tun, um die Klasse zu halten."

+++ 17.29 Uhr: Hollerbach über Hamburg +++

"Ich bin HSVer und habe die Spiele folglich immer beobachtet. Die letzten Jahre waren natürlich nicht schön, aber die Fans haben die Mannschaft immer unterstützt. Wir müssen jetzt nach vorne schauen. Ich persönlich glaube mehr an Chancen, als ans Scheitern."

+++ 17.28 Uhr: Wie lange wird Arp noch zu halten sein? +++

Todt: "Sehr schwierige Frage. Natürlich wollen wir ihn lange halten. Doch viele Top-Klubs sind an ihm interessiert. Allerdings haben wir oft genug betont, dass es für ihn aktuell am besten ist, bei seinem Verein, dem HSV, zu bleiben und zu spielen. Wir werden alles tun, um mit ihm zu verlängern."

+++ 17.26 Uhr: Rau und Kreuzer sind die neuen Co-Trainer +++

Todt: "Hollerbach hat uns Rau empfohlen, dem haben wir entsprochen. Und Kreuzer ist schon lange bei uns im Verein Video-Analyst."

+++ 17.24 Uhr: Wie viel Magath steckt in Hollerbach? +++

"Felix und ich hatten eine sehr vertrauensvolle Beziehung. Ich habe sehr viel von ihm gelernt, hatte aber auch andere gute Trainer, von denen ich mir auch einiges abgeschaut habe. Man muss schon seine eigene Trainerphilosophie entwickeln, sonst ist man vor den Spielern nicht authentisch genug, wenn man nur andere kopiert."

+++ 17.23 Uhr: Todt über Neuzugänge +++

"Ob da noch was machbar ist, ist noch nicht ganz klar. Wir sind jedoch nicht untätig!"

+++ 17.22 Uhr: Todt über Wallace +++

"Flamengo ist immer noch stark an Wallace interessiert, doch es gibt keine Einigung. Hollerbach macht sich erst einmal ein Bild über die Mannschaft, dann entscheiden wir weiter, was mit ihm passiert.

+++ 17.20 Uhr: Hollerbach über sein Spielsystem +++

"Ich habe kein Lieblingssystem, sondern richte mich da nach meinen Spielern. Daher ist es umso wichtiger, dass ich ganz schnell alle Spieler noch besser kennenlerne. Mein Ziel ist es mit meinem Team auf dem Platz zu agieren, nicht nur zu reagieren. Wichtig ist aber, dass wir kompakt stehen und es dem Gegner nicht so einfach machen, Tore zu schießen."

+++ 17.19 Uhr: Hollerbach über ersten Kontakt mit Bruchhagen +++

"Der erste Kontakt fand Samstag nach dem Spiel statt. Wir waren uns ziemlich schnell einig."

+++ 17.18 Uhr: Das zeichnet Hollerbach aus +++

"Bernd hat in seiner Mannschaft immer eine hohe Disziplin. Er ist ein harter Hund und seine Mannschaften waren immer sehr homogen."

+++ 17.17 Uhr: Todt über Hollerbach +++

"Wir kennen uns noch aus Karlsruher Zeiten. Und in Würzburg habe ich ihn auch immer auf dem Schirm gehabt. Er hat es geschafft, trotz bescheidener Mittel mit Würzburg zwei Aufstiege zu meistern. Er war dort eine Lokomotive. Er hat die richtige Mischung aus Autorität und Herzlichkeit."

+++ 17.16 Uhr: Hollerbachs erste Gedanken heute +++

"Ich wollte nur schnell zur neuen Mannschaft. Sie kennenlernen und mit dem Training loslegen."

+++ 17.15 Uhr: Bruchhagen über Hollerbach +++

"Unser Ziel und Wunsch war es, mit der Veränderung auf der Trainerbank eine Änderung in der Mannschaft zu bezwecken. Ich wünsche Hollerbach und seinem Team alles Gute."

+++ 17.14 Uhr: Jetzt geht es los +++

Hamburgs neuer Coach wirkt sehr entspannt. Die HSV-Fans begrüßten Hollerbach vor und während des Trainings mit Sprechchören. Mal sehen, wie er die Mannschaft wachrütteln und den HSV vor dem Abstieg bewahren will?

+++ 16.39 Uhr: Offizielle Vorstellung +++

Bernd Hollerbach wird nach dem Training auf einer Pressekonferenz offiziell vorgestellt. Alles Wichtige finden Sie später hier im LIVETICKER ab 17.15 Uhr!

+++ 15.51 Uhr: 14. Trainer seit 2010 +++

Kontinuität sieht anders aus. Kein Klub hat seit 2014 so viele Trainer verschleudert wie der HSV. 

+++ 15.00 Uhr: Training läuft +++

Los geht's! Hollerbach leitet jetzt sein erstes Training beim HSV. Die anwesenden Fans begrüßen den neuen Hoffnungsträger mit Applaus.

© Imago

+++ 14.54 Uhr: Zwei neue Co-Trainer +++

Hollerbach bringt zwei Co-Trainer mit zum HSV: Steffen Rau (47 Jahre alt; langjähriger Verbandssportlehrer Sachsen-Anhalt/Sportwissenschaftler) und Matthias Kreutzer (35; bisher Individual- und Übergangstrainer NLZ/Profibereich beim HSV).

+++ 14.40 Uhr: Schafft der HSV jetzt die Wende? +++

Machen Sie jetzt bei unserer Umfrage mit!

+++ 14.22 Uhr: Erst Training, dann Vorstellung +++

Hollerbach wird zunächst um 15 Uhr das Training leiten und anschließend gegen 17.15 Uhr zur Presse sprechen. 

+++ 14.20 Uhr: Sechster Trainerwechsel der Saison +++

Es ist der sechste Trainerwechsel der laufenden Saison:

  • 1. Andries Jonker (VfL Wolfsburg) - 18. September 2017 - Nachfolger: Martin Schmidt
  • 2. Carlo Ancelotti (Bayern München) - 28. September 2017 - Nachfolger: Jupp Heynckes
  • 3. Alexander Nouri (Werder Bremen) - 30. Oktober 2017 - Nachfolger: Florian Kohfeldt
  • 4. Peter Stöger (1. FC Köln) - 03. Dezember 2017 - Nachfolger: Stefan Ruthenbeck
  • 5. Peter Bosz (Borussia Dortmund) - 10. Dezember 2017 - Nachfolger: Peter Stöger
  • 6. Markus Gisdol (Hamburger SV) - 21. Januar 2018 - Nachfolger: Bernd Hollerbach 

+++ 14.14 Uhr: Jetzt ist es offiziell! +++

Der HSV bestätigt die Verpflichtung von Bernd Hollerbach offiziell.

+++ 12.35 Uhr: Hollerbach kommt an +++

Hollerbach ist beim HSV angekommen: Der 48-Jährige fuhr am Montag um kurz nach halb eins im Schneetreiben beim Tabellenvorletzten der Bundesliga vor.

Zuletzt trainierte Hollerbach die Würzburger Kickers, mit denen er 2016 in die 2. Liga aufstieg.

Nach dem direkten Abstieg trat der ehemalige Linksverteidiger bei seinem Heimatverein zurück - auf seinem Auto prangt aber immer noch ein Aufkleber der Kickers. Gisdol war am Sonntag nach dem 0:2 gegen den Tabellenletzten 1. FC Köln am Samstagabend freigestellt worden.

+++ 12.11 Uhr: Magath schwärmt +++

Felix Magath begrüßt die Entscheidung des HSV pro Bernd Hollerbach.

"Die Mannschaft darf damit rechnen, dass sie besser trainiert wird und besser geführt wird", sagte der 64-Jährige, der Hollerbach lange als Co-Trainer in seinem Team beschäftigte, der Bild. "Und zwar so, dass sie nicht nur gegen direkte Konkurrenten gewinnen kann, sondern auch gegen Mannschaften, die eigentlich stärker besetzt sind."

Er gehe sogar davon aus, "dass der HSV mit dem Abstiegskampf nichts mehr zu tun haben wird." Zuerst war Magath Hollerbachs Coach in Hamburg (1996 bis 1997), dann arbeitete das Duo als Trainer-Team bei Schalke 04 (2009 bis 2011) sowie zweimal beim VfL Wolfsburg (2007 bis 2009, 2011 bis 2012) zusammen.

"Aufgrund seiner Erfahrung als Profi und als Trainer halte ich ihn für genau den Richtigen, um den HSV da unten rauszuführen. Er hat schon in Würzburg hervorragende Arbeit geleistet", lobte Magath.

Weiterlesen