Julian Pollersbeck erhält offenbar die Chance, sich in der Bundesliga zu beweisen
Julian Pollersbeck erhält offenbar die Chance, sich in der Bundesliga zu beweisen © Getty Images

Der Hamburger SV geht die Rückrunde mit einer neuen Nummer eins im Tor an. Nachwuchskeeper Julian Pollersbeck löst Christian Mathenia ab.

Trainer Markus Gisdol setzt beim Hamburger SV ein Zeichen und nimmt auf der Torwartposition einen Wechsel vor.

Wie der Verein am Freitagmittag bestätigte, wird ab dem Rückrundenstart beim FC Augsburg (Samstag, 15.30 Uhr im LIVETICKER) Julian Pollersbeck zum Einsatz kommen.

Der U-21-Europameister löst Stammkeeper Christian Mathenia ab. Mathenia hatte alle 17 Hinrundenspiele absolviert und dabei keine Minute verpasst. Mehrere Male patzte er allerdings - Gisdol rief daher nach dem Hinrundenabschluss einen offenen Kampf um die Position aus.

Pollersbeck mit großer Chance nach Hinrunde zum Vergessen

"Torhüter sind selten extreme Konkurrenten, die sich gegenseitig nichts gönnen. So war und ist es auch bei uns. Es ist ein sportlicher Wettkampf, den beide gut angenommen haben", hatte der Trainer des Tabellen-17. am Donnerstag berichtet. Am Abend fiel die Entscheidung. 

Pollersbeck war zu Saisonbeginn vom Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern für 3,5 Millionen Euro nach Hamburg gekommen. Auf sich aufmerksam hatte er kurz zuvor bei der U-21-EM in Polen gemacht: Er hielt im Elfmeterschießen des Halbfinals gegen England zwei Strafstöße und ging abseits des Platzes als Anführer voran. Er wurde zum Torhüter des Turniers gewählt.

In Hamburg erwischte Pollersbeck dann einen denkbar schlechten Start. Im Test bei Holstein Kiel (3:5) kassierte er ein peinliches Gegentor aus 60 Metern Entfernung, Gisdol soll zudem mit der Trainingseinstellung unzufrieden gewesen sein. Nun kommt Pollersbecks große Chance.