Dortmund - Das Theater um Pierre-Emerick Aubameyang geht weiter. Nach seiner Suspendierung am Sonntag reist der Gabuner auch nicht mit dem BVB zum Spiel in Berlin.

von ,

Borussia Dortmund hob am frühen Donnerstagabend ab Richtung Berlin - nicht mit an Bord: Pierre-Emerick Aubameyang.

Wie schon bei der Nullnummer gegen den VfL Wolfsburg am Sonntag wird der wechselwillige Toptorjäger der Dortmunder damit auch am Freitag zum Auftakt des 19. Spieltags bei Hertha BSC (20.30 Uhr im LIVETICKER) im BVB-Kader fehlen.

"Aubameyang trainiert in Dortmund. Wir haben zurzeit den Eindruck, dass er im Kopf mit anderen Dingen beschäftigt und deshalb nicht voll fokussiert ist. Folgerichtig stellt sich die Frage, ob er uns in Berlin helfen kann", sagte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc vor dem Abflug.

Aubameyang trainiert lustlos

Nach SPORT1-Informationen hatte Aubameyang beim Abschlusstraining um 15 Uhr bei diversen Spielformen einen lustlosen Eindruck hinterlassen. Nach der Einheit entschied sich Stöger daher gegen eine Nominierung des Top-Stürmers.

Zuvor hatte der Österreicher Aubameyang noch eine Rückkehr in den Kader in Aussicht gestellt. Nach seiner Suspendierung war 28-Jährige am Montag wieder ins Training der Dortmunder zurückgekehrt.

"Er entscheidet selbst, ob er berücksichtigt wird. Momentan ist es so, dass ich den Eindruck habe, dass alles in Ordnung ist. Ich plane mit ihm, wenn er Gas gibt bei der Arbeit, so wie ich mit jedem plane", sagte Stöger auf der Pressekonferenz am Donnerstagmittag.

Wenger heizt Spekulationen an

Aubameyang wird mit einem Transfer zum FC Arsenal in Verbindung gebracht. Coach Arsene Wenger hatte die Wechselgerüchte am Donnerstag auf einer Pressekonferenz befeuert - ohne dabei Verbindliches zu verkünden.

"Das werde ich erst dann tun, wenn der Transfer offiziell ist", sagte Wenger. Es sei besser, so einen Deal abseits der Öffentlichkeit einzufädeln - und nicht so viel darüber zu reden. 

Nach SPORT1-Informationen hat es bislang bezüglich eines möglichen Wechsels noch überhaupt keinen Kontakt zwischen beiden Klubs gegeben.

Zorc watscht Wenger ab

Dass Wenger auf der Pressekonferenz zudem Aubameyang lobte ("Er bringt seinen Charakter in einer positiven Weise ein"), rief die Dortmunder bereits am frühen Mittag auf den Plan.

"Wir empfinden das als respektlos", sagte Zorc. "Es gibt keinen Kontakt mit Arsenal. Wir gehen davon aus, dass Arsene Wenger genug damit zu tun hat, sich mit den Leistungen seiner eigenen Spieler zu beschäftigen."

Aubameyang fehlte bereits beim Rückrundenauftakt gegen den VfL Wolfsburg (0:0) im Aufgebot, weil er am Samstag eine Mannschaftssitzung geschwänzt hatte.

Weiterlesen