Fredi Bobic glaubt an einen ausländischen Bayern-Trainer in der Zukunft
Fredi Bobic glaubt an einen ausländischen Bayern-Trainer in der Zukunft © Getty Images

Fredi Bobic glaubt an einen ausländischen Bayern-Trainer nach Jupp Heynckes. Zudem nimmt er Stellung zu den Gerüchten um Frankfurt-Trainer Niko Kovac.

Sportvorstand Fredi Bobic von Eintracht Frankfurt hat trotz der Bayern-Gerüchte um seinen Trainer Niko Kovac "ein gutes Gefühl", dass der Kroate am Main bleibt. "Niko hat einen Vertrag bei uns, und wir gehen klar und offen miteinander um. Da mache ich mir gar keinen Kopf", sagte der 46-Jährige dem kicker: "Die Bayern werden schon jemanden finden, aber sicherlich im Ausland."

Der Rekordmeister solle "einen richtig großen Trainer holen mit einem großen Namen", sagte Bobic: "Das gehört auch zu Bayern. Das ist eine globale Marke. Ich muss immer wieder schmunzeln: Erst war Julian Nagelsmann schon fast in München, jetzt Niko Kovac, Ralph Hasenhüttl zwischendrin auch noch - der hat gleich abgewinkt. Und der Nächste ist dann Domenico Tedesco."

Kovac, dessen Vertrag noch bis 2019 läuft, wisse "sehr zu schätzen, dass er hier damals die Chance bekommen hat - und wir jetzt gemeinsam etwas aufbauen und entwickeln können", sagte Bobic.

Weiter sagte Bobic: "Er kann in Frankfurt viel testen und sich seine Strukturen so bauen, wie er sich das vorstellt und wünscht. Wir haben in vielen Bereichen ein ähnliches Denken, deswegen hat es bisher auch so gut funktioniert. Wir können bei der Eintracht aus etwas Kleinem etwas Größeres machen."

Weiterlesen