Der Hamburger SV wartet seit dem 2. Spieltag auf einen Auswärtssieg
Der Hamburger SV wartet seit dem 2. Spieltag auf einen Auswärtssieg © Getty Images

Mönchengladbach - Der Hamburger SV droht nach der Niederlage bei Borussia Mönchengladbach das Überwintern auf einem Abstiegsplatz. Heribert Bruchhagen spricht Klartext.

Bundesliga-Dino Hamburger SV  droht erstmals seit elf Jahren auf einem Abstiegsplatz zu überwintern.

Die seit dem zweiten Spieltag auswärts sieglose Mannschaft von Trainer Markus Gisdol unterlag bei Borussia Mönchengladbach zum Abschluss der Hinrunde mit 1:3 (0:1) und würde am Samstag bei einem Punktgewinn des Nordrivalen Werder Bremen gegen den FSV Mainz 05 auf Rang 17 abrutschen. Dort stand der HSV in der Winterpause zuletzt in der Saison 2006/07.

Nach dem vierten sieglosen Spiel in Folge wurde bei den Hamburgern Tacheles geredet. 

"Laden den Gegner ein"

"Es war mehr drin. Wir haben die ersten zehn Minuten verschlafen. Nach dem Ausgleich waren wir eigentlich gut im Spiel, machen dann aber zu leichte Fehler und laden den Gegner dann zu Kontern ein", sagte HSV-Torschütze Andre Hahn zu SPORT1 und hofft auf eine Kehrtwende nach der Winterpause: "Wir halten ganz gut mit, müssen aber in der Rückrunde die Fehler abstellen."

Trainer Gisdol redete sich bei Eurosport in Rage: "Mir geht es total auf den Keks, solche Spiele herzuschenken und hinterher nichts zu haben."(TICKER zum Nachlesen)

Bruchhagen redet Klartext

"Wir haben uns die Niederlage selbst zuzuschreiben. Wir bringen uns durch gravierendste Fehler um den Erfolg, das zieht sich wie ein roter Faden durch unsere Hinserie. Das werden wir in der Rückrunde abstellen, da bin ich mir sicher", bilanzierte ein sichtlich angefressener Heribert Bruchhagen im ZDF.

Die Spieler nahm der HSV-Vorstandsboss in die Pflicht: "Jeder Spieler muss bessere Leistungen bringen. Immer wieder sind wir in Spielen auf Augenhöhe nicht konzentriert genug. Wir werden an diesen Defiziten arbeiten, dann werden wir den HSV der vergangenen Rückrunde sehen, da bin ich überzeugt"

Gladbach liegt auf Europa-Kurs

Gladbach verbesserte sich nach den Treffern von Thorgan Hazard (9.) und Raffael (74., 79.) zumindest vorübergehend auf Rang vier und blickt mit 28 Punkten auf eine gute erste Saisonhälfte zurück. Die Fohlen liegen auf Europacup-Kurs.

Gisdol gönnte Shootingstar Jann-Fiete Arp eine Pause und wechselte den 17-Jährigen erst spät ein (80.), dafür stand Hahn erstmals seit Ende Oktober in der Startelf der Norddeutschen. Bei den Gastgebern kehrte Raffael nach der Niederlage beim SC Freiburg zurück in die Anfangsformation.

Gladbachs Manager Max Eberl am Sonntag ab 11 Uhr im CHECK 24 Doppelpass LIVE im TV auf SPORT1

Die Gladbacher begannen vor 51.409 Zuschauern im Borussia-Park extrem druckvoll  und belohnten sich in der neunten Minute als Hazard nach glänzender Vorarbeit von Lars Stindl und Raffael sein sechstes Saisontor erzielte.(DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Hahn verzichtet auf Jubel

Der HSV wurde im Verlauf der Partie selbstbewusster und übernahm die Spielkontrolle. Bei einem Kopfball des Innenverteidigers Mergim Mavraj musste Nationalspieler Stindl für seinen geschlagenen Torhüter Yann Sommer per Kopf auf der Linie klären (18.).

Gladbach verlegte sich auf Konter und wäre fast mit einem Zwei-Tore-Vorsprung in die Pause gegangen. Youngster Mickael Cuisance traf mit einem Distanzschuss aber nur den Pfosten (38.).(DATEN: Alle Ergebnisse im Überblick)

Nach Wiederanpfiff gelang Hahn der zwischenzeitliche Ausgleich für die Rothosen. Nach einem Ballverlust von Nico Elvedi im Mittelfeld und schönem Zuspiel von Aaron Hunt ließ Hahn seinem ehemaligen Mitspieler Sommer keine Chance. Auf einen ausgelassenen Jubel verzichtete der Ex-Borusse allerdings. 

In der Schlussphase avancierte der Brasilianer Raffael mit seinen beiden Toren zum Matchwinner für die Fohlen-Elf.

Weiterlesen