Lesedauer: 2 Minuten

München - Sandro Wagner von der TSG Hoffenheim sollte im Winter als Lewandowski-Backup nach München kommen. Der Deal droht aber zu scheitern, wie Uli Hoeneß verrät.

Anzeige

Der Wechsel von Torjäger Sandro Wagner von der TSG Hoffenheim zum FC Bayern steht kurz vor dem Aus.

Das verriet Uli Hoeneß nach der Jahreshauptversammlung am Freitagabend.

Anzeige

"Das ist Sache der Ablöse. Wie ich höre, ist man da meilenweit auseinander. Ich denke, das wird sich eher zerschlagen", so der 65-Jährige. 

Die Kraichgauer sollen angeblich eine Ablösesumme zwischen 15 und 18 Millionen Euro verlangen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

"Schwer, einen Backup zu bekommen"

Jupp Heynckes betonte zuletzt schon, Wagner sei "nicht der einzige Kandidat auf den Backup-Posten von Robert Lewandowski." "Es gibt auch noch andere Spieler", bemerkte der Bayern-Trainer.

"Wir werden nichts übereilen. Wir werden in Ruhe das Ganze analysieren und dann entscheiden, ob wir noch jemanden verpflichten oder nicht", erläuterte Heynckes. Er persönlich halte "normalerweise nichts" von Transfers im Winter.

"Bayern München hat ein ganz großes Anspruchsniveau hinsichtlich seiner Spieler. Deswegen ist es sicher schwer, einen adäquaten Backup zu bekommen und zu verpflichten", gab der 72-Jährige zu verstehen.

Wagner hat bei der TSG noch einen Vertrag bis 2020.