© Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Nuri Sahin will nicht mehr für die Türkei spielen. Der Mittelfeldstar von Borussia Dortmund will mit dem Schritt Platz für die nächste Generation frei machen.

Anzeige

Mittelfeldspieler Nuri Sahin vom Bundesligisten Borussia Dortmund ist mit sofortiger Wirkung aus der türkischen Nationalmannschaft zurückgetreten.

Der 29-Jährige gab seine Entscheidung am Donnerstag über Twitter und Facebook bekannt. 

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

"Fast 100-mal habe ich das Trikot der Türkei, meiner Heimat, in verschiedenen Altersklassen tragen dürfen. Und jeder einzelne Schritt, den ich in diesem Trikot zurückgelegt habe, hat mich mit großem Stolz erfüllt", schrieb er und teilte weiter mit, dass er damit jüngeren Spielern in der Nationalmannschaft Platz machen wolle.

Dank und Bitte um Verzeihung

"Ich glaube fest daran, dass es im Leben Schritte gibt, die Menschen zwar ungemein schwer fallen, die aber notwendig sind, um Veränderungen herbeizuführen - zum Nutzen anderer." ,erklärte Sahin. Er glaube voller Überzeugung und Enthusiasmus an die neue Generation junger türkischer Spieler und sei fest davon überzeugt, "dass sie uns innerhalb der nächsten zehn bis 15 Jahre zu großen Erfolgen führen kann."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Abschließend wolle er sich bei allen bedanken, die ihn bisher unterstützt hätten: "Sollte ich jemanden - nicht wissentlich - durch meine Worte enttäuscht oder traurig gemacht haben, bitte ich um Verzeihung." Die Türkei, für die Sahin 52 A-Länderspiele bestritt, war in der Qualifikation für die WM-Endrunde 2018 in Russland gescheitert.