© Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Nach nur fünf Monaten steht Johannes Kaluza bei Mainz 05 bereits wieder vor dem Aus. Der Vorstandsvorsitzende kündigt nach einer Revolte seinen Rücktritt an.

Anzeige

Erfolgreiche Revolte gegen den neuen Klubchef: Johannes Kaluza will seinen Posten als Vorstandsvorsitzender beim FSV Mainz 05 nach nur fünf Monaten im Amt wieder räumen.

"Ich stehe bereit, den Weg zu Neuwahlen zu ermöglichen und werde entsprechende Gespräche aufnehmen", verbreitete der FSV am Sonntagnachmittag via Twitter eine Stellungnahme des 63-Jährigen: "Damit gewinnt der Verein Zeit, die Ereignisse der vergangenen Tage aufzuarbeiten."

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Geschäftsführer forderten Rücktritt

Nach Informationen des Kicker wurde Kaluza zuvor von Sportvorstand Rouven Schröder und den vier Geschäftsführern zum Rücktritt aufgefordert.

Schröder und die Geschäftsführer werfen dem Nachfolger von Harald Strutz vor, dass eine Zusammenarbeit mit ihm nicht möglich sei und er jegliche Vereinsziele gefährde.

Ob Kaluza bei Neuwahlen erneut antreten will, ließ er offen. "Neuwahlen können auch ein Vorgang sein, nach dem alle wissen, woran sie sind", sagte der Vorstandsboss der Allgemeinen Zeitung.

Dies könnte auch bedeuten, dass er sich im Amt bestätigen und die "Aufständischen" in die Schranken weisen möchte.

Kaluza drohte mit "Konsequenzen"

Lautdem Bericht drohte Kaluza, der zeitnahe Gespräche mit den Klubgremien anvisiert, den Kritikern um Schröder nach deren Rücktrittsforderung bereits mit Konsequenzen.

Schröder sprach gegenüber dem SWR von "internen Prozessen", die "aufgearbeitet" werden müssen. Der Sportchef forderte zudem "Ruhe im Verein" und "klare Linien". Er werde "intern ansprechen", was besser gemacht werden muss.

Erst am 25. Juni war Kaluza von den Klubangehörigen gewählt worden. Bei der Mitgliederversammlung Ende Oktober brachte der Unternehmer eine Aufwandsentschädigung für sich ins Gespräch - obwohl er während seines Wahlkampf gesagt hatte, unentgeltlich tätig sein zu wollen.

Erst Mitte der vergangenen Woche hatte der Aufsichtsrat die Entschädigung für Kaluza auf monatlich 3000 Euro