Schalkes Trainer Domenico Tedesco erwartetet gegen Borussia Dortmund einen harten Kampf
Schalkes Trainer Domenico Tedesco erwartetet gegen Borussia Dortmund einen harten Kampf © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Vor dem Revierderby schätzt Schalkes Trainer Domenico Tedesco die Dortmunder, trotz ihrer Talfahrt, stark ein. Von einer Krise beim BVB will er nichts wissen.

Anzeige

Die Freude über den überragenden Saisonstart ist bei Borussia Dortmund inzwischen vollkommen verblasst. Die Jubelstimmung ist gewichen und Unmut hat sich bei den Westfalen breitgemacht.

Vor dem Revierderby gegen den FC Schalke ist BVB-Trainer Peter Bosz bereits angezählt (ab 15:30 Uhr im LIVETICKER). Zuletzt scheiterte der Niederländer mit seinem Team in der Champions League an Tottenham Hotspur mit 1:2. Nun muss Dortmund sogar um die Teilnahme an der Europa League bangen.

Anzeige

In der Bundesliga setzte es vier Tage zuvor eine peinliche 1:2-Klatsche. Der Pokalsieger der vergangenen Saison befindet sich im freien Fall.  

Von einer Krise des BVB möchte Schalke-Coach Domenico Tedesco aber nichts wissen: "Daran glauben wir nicht. Vor sechs Wochen hat man sich die Frage gestellt, wer diese Dortmunder aufhalten kann", und ergänzte: "Das ist nach wie vor die gleiche Mannschaft, die hervorragende Spieler hat, auf jeder Position eine gewisse Schnelligkeit, kontergefährlich ist, kombiniert."

Das birgt natürlich ordentlich Gesprächsstoff für den CHECK24 Doppelpass (Sonntag, ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1)

Tedesco spricht von Konzentration und Demut

Gegen den Erzrivalen erwarte er daher ein "sehr hartes Stück Arbeit." Und fordert von seiner Mannschaft einen konzentrierten und demütigen Auftritt: "Viel Laufbereitschaft aufbringen, gut verteidigen, auch in Ballbesitz, und die Ruhe bewahren. Sich nicht irritieren lassen, wenn sie hoch pressen. Eine gewisse Ruhe und emotionale Intelligenz zeigen." 

Im Gegensatz zu den Schwarz-Gelben könnte es bei den Königsblauen im Moment nicht besser laufen. Zum Vergleich: Während Schalke in den vergangenen fünf Partien 13 Zähler sammelte, kommt die Borussia lediglich auf ein Pünktchen. Somit sind sie derzeit Bayerns ärgster Verfolger und belegen den zweiten Tabellenplatz vor den den punktgleichen Leipzigern.