Leverkusens Julian Brandt heizt vor dem Derby gegen Köln die Stimmung an
Leverkusens Julian Brandt heizt vor dem Derby gegen Köln die Stimmung an © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Leverkusens Julian Brandt sorgt vor dem Derby gegen den 1. FC Köln für einen Aufreger. Der Bayer-Profi stimmt martialische Töne an.

Anzeige

Vor dem Derby am Samstag gegen den 1. FC Köln (15.30  Uhr im LIVETICKER) heizt erneut ein Spieler von Bayer Leverkusen die ohnehin schon aufgeheizte Stimmung an.   

Nach dem schwer erkämpften 4:1 gegen den Zweitliga-Tabellenvierten Union Berlin und den Einzug ins DFB-Pokal-Achtelfinale stimmte sich Julian Brandt mit martialischen Worten auf das brisante Nachbarschaftsduell ein.

Anzeige

"Es klingt hart, aber wenn Köln am Boden liegt, müssen wir weiter drauftreten. Das sage ich, ohne den Respekt vor dem FC zu verlieren", erklärte der Nationalspieler. "Wir sind sehr gut gewappnet für Samstag", betonte Brandt. Der Auftrag der Leverkusener Fans ist klar. "Holt den Derby-Sieg", stand auf einem Plakat beim Pokalspiel zu lesen.

Kießling beleidigte Kölner

Bereits vor dem letzten Derby im April hatte Bayer-Stürmer Stefan Kießling die Stimmung mit einem Spruch angestachelt und einen Streit mit dem ehemaligen Köln-Star Lukas Podolski heraufbeschworen.

Kießling hatte nach der 1:4-Niederlage der Leverkusener gegen Schalke die Kölner beleidigt. "Es muss sich jeder an die eigene Nase fassen. Wir müssen es schaffen, uns nicht zu zerfleischen. Wir müssen in Ingolstadt punkten. Und dann hauen wir die Scheiß-Kölner weg."

Der Konter von Podolski kam prompt. Auf Twitter attackierte er den ehemaligen Nationaspieler. "Hat Bayer immer noch keine Pille gegen Minderwertigkeitskomplexe entwickelt".

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Worauf sich Kießling für seine Worte entschuldigte. "Ich wollte überhaupt keinen beleidigen, das kam alles aus der Emotion heraus."

Der Tabellenletzte aus Köln steht am Samstag mit nur zwei Punkten aus neun Spielen mit dem Rücken zur Wand.