Peter Bosz ist mit der Arbeit seiner Spieler gerade in der Rückwärtsbewegung nicht einverstanden
Peter Bosz ist mit der Arbeit seiner Spieler gerade in der Rückwärtsbewegung nicht einverstanden © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Borussia Dortmunds Trainer Peter Bosz verbreitete bei seinem ersten Verein als Trainer Angst und Schrecken. Der Niederländer wollte einfach nicht aufhören selbst zu spielen.

Anzeige

Seit Juni 2017 ist Peter Bosz nun Trainer bei Borussia Dortmund. Seine Trainerkarriere begann aber bereits 2000 bei seinem Jugendverein AGOOV Apeldoorn, nachdem er mit 36 Jahren seine aktive Karriere beendet hatte.

"Anfangs habe ich jedes Mal gehofft, dass ein Spieler nicht mitmachen kann, weil ich dann wieder mitspielen konnte", erzählt Bosz nun im Interview mit der Bild am Sonntag.

Anzeige

Nach ein paar Wochen habe er aber bereits gemerkt, dass dies keine gute Idee gewesen sei. "Weil ich es so sehr gehasst habe, zu verlieren, dass ich meine eigenen Spieler verletzt habe und sie Angst vor mir hatten. Ich war einfach zu fanatisch."

Von da an entschied sich der Niederländer nur noch auf der Trainerbank zu sitzen. Mit Apeldoorn gewann er 2002 sogar die nationale Meisterschaft der Amateure. 2016 landete er schließlich bei Ajax Amsterdam und erreichte mit einer recht jungen Mannschaft das Finale der Europa League 2016/17.