Jupp Heynckes will nach dieser Saison eigentlich kein Trainer des FC Bayern mehr sein
Jupp Heynckes will nach dieser Saison eigentlich kein Trainer des FC Bayern mehr sein © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Berti Vogts kann sich vorstellen, dass Jupp Heynckes über die Saison hinaus bei Bayern bleibt. Thomas Tuchel und Julian Nagelsmann als Nachfolger schließt er aus.

Anzeige

Eigentlich scheint alles klar geregelt: Jupp Heynckes führt nach der Entlassung von Carlo Ancelotti den FC Bayern als Cheftrainer durch die Saison und übergibt dann im Frühsommer an seinen Nachfolger.

Für Berti Vogts, einst Gladbacher Mitstreiter von Heynckes und mit dem Ex-Stürmer zusammen Weltmeister von 1974, ist die Sache aber längst nicht so klar.

Anzeige

Der 70-Jährige glaubt nämlich, dass es durchaus eine Konstellation gibt, dass Heynckes über den Sommer 2018 hinaus Bayern-Coach bleibt.

"Ich bin mir gar nicht sicher, ob Jupp nach der Saison wirklich aufhört", schreibt Vogts in seiner t-online-Kolumne. "Ich kann mir vorstellen, dass das davon abhängig ist, welcher Trainer sonst wirklich zu bekommen ist."

"Tuchel noch nicht so weit"

Als potenzielle Nachfolgekandidaten kann sich Vogts den jetzigen Liverpool-Coach Jürgen Klopp vorstellen. "Für mich ist klar, dass es sich um einen international erfahrenen Mann handeln muss. Klopp ist sicher ein Kandidat" 

Dagegen seien Nagelsmann und Tuchel noch nicht soweit. "Tuchel gehört für mich noch nicht in diese Kategorie. Er kennt sich vielleicht in der Region Dortmund oder der Region Mainz aus - das war es auch schon. Klopp ist da viel weiter.“

In der laufenden Spielzeit erwartet der frühere "Terrier" einen Dreikampf: "Dank Jupp Heynckes steht uns eine extrem spannende Saison bevor - endlich! Leipzig hat Weltklasse gespielt in Dortmund, der BVB zuvor einen tollen Start hingelegt. Das wird ein Dreikampf bis zum Ende der Saison. Diese drei werden den Titel unter sich ausmachen."