Clemens Tönnies lässt sein Amt vorübergehend ruhen
Clemens Tönnies lässt sein Amt vorübergehend ruhen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Erst erringt der FC Schalke einen gerichtlichen Sieg gegen Andreas Horn, dann schließt er den Gegner von Clemens Tönnies zum zweiten Mal aus dem Aufsichtsrat aus.

Anzeige

Der schärfste Kritiker von Klubboss Clemens Tönnies ist wieder aus dem Aufsichtsrat des Fußball-Bundesligisten Schalke 04 ausgeschlossen.

Der Heidelberger Mediziner Andreas Horn wird bis Februar 2018 suspendiert, nachdem der Klub einen Rechtsstreit mit dem Arzt vor dem Oberlandesgericht Hamm gewann. Das teilten die Königsblauen am Dienstag mit.

Anzeige

Horn hatte vor der Jahreshauptversammlung 2016 versucht, Tönnies zu einem Verzicht auf die Wiederwahl oder einem späteren Rückzug zu bewegen.

Dabei soll er den Fleischfabrikanten, der seit 2001 Aufsichtsratschef der Königsblauen ist, bewusst getäuscht haben. Der Wahlausschuss wolle ihn entweder gar nicht oder nur unter der Bedingung eines Rücktritts in einem Jahr zur Wiederwahl zulassen, hatte Horn behauptet. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Der Schalker Ehrenrat hatte den Tönnies-Kritiker im Februar wegen Verstoßes gegen die Vereinssatzung für ein Jahr suspendiert. Vor dem Landgericht Essen erwirkte er eine einstweilige Verfügung und kehrte im Mai wieder in das Gremium zurück.

Das OLG Hamm machte deutlich, dass es die Berufung des Klubs dagegen für zulässig und begründet hält.

Es sei Sache des Ehrenrates als Vereinsgericht, festzustellen, gegen welche Vereinsregeln ein Mitglied verstoßen habe, und die Höhe der Sanktionen festzulegen. Horn verzichtete daraufhin auf Rechtsmittel. Tönnies war 2016 zur Wahl zugelassen und wieder in den Aufsichtsrat gewählt worden.