Hannover 96 v FC Schalke 04 - Bundesliga
Andre Breitenreiter ist beim FC Schalke nicht wirklich glücklich geworden © Getty Images

Andre Breitenreiter feiert mit 96 einen knappen Sieg gegen seinen Ex-Arbeitgeber - und erlaubt sich danach eine verbale Spitze gegen die geschlagenen Schalker.

Andre Breitenreiter hat sich nach dem Sieg mit Hannover 96 einen Seitenhieb auf seinen ehemaligen Klub FC Schalke erlaubt. 

Sein Team hatte die Königsblauen gerade erst mit 1:0 besiegt, da wurde der Coach auch schon gefragt, ob Hannover nun neue Saisonziele ins Auge fassen müsse. Immerhin habe der Aufsteiger nach zwei Spieltagen bereits sechs Punkte auf dem Konto. 

Breitenreiter nutzte die Frage für eine kleine verbale Spitze gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber, bei dem er nie glücklich und nach nur einer Saison entlassen wurde. 

"Wir sind ja nicht auf Schalke, sondern in Hannover. Da geht man mit gewissen Dingen realistisch um", sagte der 43-Jährige zu Sky bestens gelaunt. Dann schob er noch ganz sachlich nach: "Es sind zwei Spiele gelaufen, nicht mehr und nicht weniger. Wir müssen noch einen ganz weiten Weg bestreiten." 

Breitenreiter musste am Ende der vorletzten Spielzeit seinen Hut bei Schalke nehmen. Unter seiner Regie war S04 auf dem fünften Platz gelandet. Im März 2017 übernahm er Hannover 96 und führte das Team zum Aufstieg in die Bundesliga.