Lesedauer: 3 Minuten

München - Der FC Bayern schlägt auf dem Transfermarkt zu: Mit Olympique Lyons Mittelfeld-Ass Corentin Tolisso wird das nächste Juwel verpflichtet - für eine Rekordsumme.

Anzeige

Der FC Bayern München hat den französischen Nationalspieler Corentin Tolisso verpflichtet und damit einen Bundesliga-Transferrekord aufgestellt.

Der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler von Olympique Lyon, der am Mittwoch einen Vertrag bis 2022 unterschrieb, soll nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP 41,5 Millionen Euro kosten.

Anzeige

Mit Bonuszahlungen kann die Summe auf 47,5 Millionen anwachsen. Bislang hielt Tolissos künftiger Teamkollege Javi Martínez die Bestmarke - für den Spanier überwiesen die Bayern 40 Millionen Euro an Athletic Bilbao. 

"Ich hatte eine wunderschöne Zeit bei Olympique Lyon, für die ich sehr dankbar bin. Jetzt freue ich mich aber riesig, bei einem der besten Klubs in Europa spielen zu dürfen. Ich habe mir hohe Ziele mit dem FC Bayern gesteckt. Heute ist ein großer Tag für mich", sagte Tolisso in einem ersten Statement.

Wunschspieler von Ancelotti

Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge fand lobende Worte für den neuen Mann: "Wir sind sehr glücklich, dass wir diesem jungen und hoch interessanten Spieler trotz großer Konkurrenz aus dem Ausland für den FC Bayern gewinnen konnten. Corentin Tolisso war der Wunschspieler von unserem Cheftrainer Carlo Ancelotti für das Mittelfeld."

Tolisso ist im Mittelfeld variabel einsetzbar, fühlt sich auf der Sechser-Position vor der Abwehr aber am wohlsten. Bei den Bayern ist er deshalb auch als Nachfolger für den spanischen Welt- und Europameister Xabi Alonso, der unlängst seine Karriere beendete, vorgesehen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Der Franzose mit togolesischen Wurzeln besticht durch seine Laufstärke, sein gutes Aufbauspiel und seine Abgeklärtheit. Zudem ist er sehr torgefährlich. In der abgelaufenen Saison erzielte er 14 Pflichtspieltreffer und gab sieben Vorlagen.

Kein Wunder, dass auch andere Top-Klubs hinter ihm her waren. Französischen Medienberichten zufolge kämpfte auch der englische Meister FC Chelsea um seine Dienste.

Letzter Transfer? Rummenigge geheimnisvoll

Nach den beiden Hoffenheimer Nationalspielern Niklas Süle und Sebastian Rudy sowie U21-Nationalspieler Serge Gnabry (Werder Bremen) ist Tolisso bei den Bayern der vierte Zugang - und der letzte? 

"Wir haben jetzt gerade mal den 14. Juni und der Transfermarkt ist noch bis Ende August auf. Wir werden sicherlich nicht frühzeitig die Tür abschließen. Aber ich kann auch nicht garantieren, dass und was noch kommen wird. Also in aller Ruhe abwarten und den Markt beobachten", so Rummenigge.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Wie die Sport Bild berichtet, haben die Münchner als Alternative zum immer teurer werdenden Offensiv-Star Alexis Sanchez (FC Arsenal) noch Yannick Carrasco (Atletico Madrid) im Visier.

Darüber hinaus weckt offenbar auch Verteidiger Matthijs de Ligt (Ajax Amsterdam) Begehrlichkeiten an der Isar. Der erst 17-Jährige ist bereits Stammspieler bei den Niederländern, Chefscout Michael Reschke soll den Youngster beim Europa-League-Finale persönlich vor Ort beobachtet haben.

Ähnlich wie im Fall Gnabry könnte der FCB ein Vorkaufrecht für de Ligt ins Auge fassen.