Yevhen Konoplyanka
Yevhen Konoplyanka © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Nach seinem verbalen Rundumschlag gegen den mittlerweile entlassenen Schalke-Trainer Markus Weinzierl rudert Yevhen Konoplyanka zurück. Dennoch droht ihm Ungemach.

Anzeige

Yevhen Konoplyanka hat seine Verbal-Angriff auf den mittlerweile entlassenen Schalke-Trainer Markus Weinzierl bereut.

"Sein Berater hat mich angerufen und sich in seinem Namen entschuldigt", sagte Schalkes Manager Christian Heidel der Sport-Bild. "Die emotionalen Aussagen täten ihm leid."

Anzeige

Konoplyanka hatte in einem Video-Interview mit der ukrainischen Plattform Football Hub Weinzierl als "Feigling" beschimpft.

Trotz seiner Entschuldigung wird der Offensivspieler nicht um eine Geldstrafe herumkommen. Dabei soll es sich um einen sechsstelligen Betrag handeln. "Wir werden das trotzdem nicht durchgehen lassen und ein klares Zeichen setzen, denn so etwas geht nicht", sagte Heidel.

Inwieweit Konoplyankas Zukunft weiterhin in Gelsenkirchen liegt, soll in Absprache mit Schalkes neuem Trainer Domenico Tedesco zeitnah entschieden werden.

Der 27-Jährige wechselte im vergangenen Sommer zunächst auf Leihbasis vom FC Sevilla zu den Königsblauen und wurde schließlich als Teil des vereinbarten Deals im Laufe der Saison für 11,5 Millionen Euro fest verpflichtet.