© Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Matthias Sammer wünscht sich, dass Pierre-Emerick Aubameyang beim BVB bleibt. Er könne aber auch gut verstehen, dass der Ruf des Geldes zu stark sein könnte.

Anzeige

Der ehemalige Dortmunder Fußball-Meistertrainer Matthias Sammer könnte für einen Wechsel des BVB-Starstürmers Pierre-Emerick Aubameyang nach China durchaus Verständnis aufbringen.

"Ich würde mir wünschen, dass Aubameyang natürlich in Dortmund bleibt, weil er ein super Spieler ist. Das tut der Liga gut", sagte der 49-Jährige, der inzwischen als Experte für den TV-Sender Eurosport arbeitet: "Aber ich könnte nachvollziehen, wenn er diesen Schritt nach China geht, um sich für sich und seine Familie finanziell abzusichern. Das sollte man auch nicht verurteilen. Ich bin selber gespannt, was er entscheiden wird."

Anzeige

Man müsse bei einem Wechsel verschiedene Gesichtspunkte ins Auge fassen. Aus sportlicher Sicht sei der Gang noch China fraglich: "Aber dann liegt da so ein Zettelchen vor dir, und man hat vielleicht Schwierigkeiten, die Nullen zu erkennen. Und dann steht da netto mehr als brutto."