Eintracht Frankfurt v Werder Bremen - Bundesliga
Eintracht Frankfurt v Werder Bremen - Bundesliga © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Erfolgreiche Aussprache zwischen Alex Meier und Fredi Bobic: Der Stürmer von Eintracht Frankfurt kommt in dem Streit um seine Verletzung ohne Strafe davon.

Anzeige

Im Eklat um die Knöchel-OP von Eintracht-Frankfurt-Stürmer Alex Meier glätten sich die Wogen.

Der Stürmer traf sich mit Sport-Vorstand Fredi Bobic und die Causa wurde ad Acta gelegt.

Anzeige

"Wir haben ein gutes Gespräch gehabt, in dem wir uns über viele Dinge ausgetauscht und die Irritationen aufgearbeitet haben. Die Geschichte ist damit beendet", erklärte Bobic.

Alex Meier hatte die Eintracht zu spät über die Schwere seiner Knöchelverletzung informiert und damit bei seinem Arbeitgeber für Irritationen gesorgt.

Konsequenzen muss Meier keine fürchten: "Wenn sich ein ehemaliger Torjäger und ein aktueller Torjäger unterhalten, dann schaut man sich in die Augen und muss nicht gleich wie ein kleines Kind mit irgendetwas drohen. Jetzt gilt es, dass er schnell wieder fit wird", erklärte Bobic. 

Wiederholen dürfe sich so etwas allerdings nicht: "Wir hatten eine Woche lang keine genaue Diagnose. Die Kommunikation muss künftig besser funktionieren", moniert der Sport-Vorstand.

Auf die Dienste des 34-Jährigen will Bobic auf keinen Fall verzichten und hofft, dass er bald "hundertprozentig fit zurückkehrt".

Alex Meier fällt voraussichtlich zwei Monate aus und wird den Saisonauftakt verpassen.

Eintracht schlägt auf dem Transfermarkt zu

Unterdessen geht die Vorbereitung auf die nächste Saison weiter. Selbst nach den Transfers zweier Youngster wollen die Hessen weiter zuschlagen. "Wir überlegen, auf der Innenverteidiger-Position nachzulegen. Und im Mittelfeld wird sich sicherlich auch noch etwas tun", erklärte Fredi Bobic bei dem Hintergrundgespräch.

Wie dabei angekündigt, teilten die Hessen wenige Stunden später die Verpflichtung des 19-jährigen Serben Luka Jovic mit. Der Stürmer kommt von Benfica Lissabon und wird zunächst für zwei Jahre ausgeliehen, danach kann die SGE den Angreifer fest verpflichten.

Genau das wird die Eintracht ziemlich sicher mit Daichi Kamada (20) tun. Der Japaner unterzeichnet womöglich noch in dieser Woche einen Vierjahresvertrag, sofern er in den kommenden Tagen den obligatorischen Medizincheck erfolgreich absolviert.