Bayer 04 Leverkusen v Bayern Muenchen - Bundesliga
Bayer 04 Leverkusen v Bayern Muenchen - Bundesliga © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Bayer Leverkusen befindet sich weiter auf der Suche nach einem Trainer. Nun soll offenbar Tayfun Korkut ein Kandidat sein. Zwei Gründe sprechen dafür.

Anzeige

Kuriose Wende in der Trainersuche bei Bayer Leverkusen.

Wie der kicker berichtet, soll Interimstrainer Tayfun Korkut plötzlich wieder ein Kandidat sein.

Anzeige

Als weitere Option gilt der nach Saisonende bei Manz 05 entlassene Martin Schmidt, während der ebenfalls gehandelte Domenico Tedesco (Erzgebirge Aue) kein Thema sein soll.

"Wir kommentieren keine Gerüchte um vermeintliche Trainerkandidaten, bevor nicht Fakten geschaffen worden sind", teilte Bayer auf SPORT1-Anfrage mit.

Absagen von Tuchel, Wagner und Bosz

Zuvor sollen Thomas Tuchel, David Wagner und Peter Bosz bei der Werkself abgesagt haben.

Tuchel ließ über seinen Berater verlauten, dass er nach seiner Entlassung bei Borussia Dortmund ein Sabbatical einlegen werde.

Wagner entschloss sich nach dem Aufstieg für einen Verbleib bei Huddersfield Town.

"Nach den emotionalen letzten Tagen und vertrauensvolle Gesprächen mit dem Klubbesitzer hat sich David Wagner trotz einiger interessanter Anfragen für das Abenteuer Premier League mit Huddersfield entschieden", sagte sein Berater Marc Kosicke bei SPORT1.

Bosz hat nach übereinstimmenden Medienberichten Leverkusen abgesagt und in Dortmund unterschrieben, nachdem Bayer angeblich zu lange gezögert hat.

Zwei Gründe sprechen für Korkut

Korkut hat angeblich zwei gute Gründe, die für eine Weiterbeschäftigung bei den Rheinländern sprechen würden. Zum einen die beiden beeindruckenden Partien im Endspurt gegen Köln und Berlin.

Zum anderen die öffentliche Fürsprache für Korkut von Führungsspielern wie Bernd Leno. "Ich hätte es auf jeden Fall unterstützt, wenn er geblieben wäre", hatte der Torwart erklärt.

Sportdirektor Rudi Völler wollte die Gedankenspiele weder bestätigen noch dementieren. "Wir kommentieren keine Namen", sagte er dem kicker.

Man wolle sich bei der Trainersuche Zeit nehmen und lasse sich nicht unter Druck setzen, ergänzte Völler. 

Dennoch will der Klub in den nächsten zwei bis drei Wochen den neuen Chefcoach präsentieren, der in jedem Fall deutschsprachig sein soll.

Schade verkündete Aus noch vor Saisonende

Allerdings wäre eine Wiederbeschäftigung Korkuts eine Farce. Denn Geschäftsführer Michael Schade hatte die Trennung vom Interimscoach unmittelbar nach dem Spiel gegen Köln und ohne Absprache verkündet.

"Er hat uns in einer schwierigen Situation geholfen. Aber natürlich ist Fußball ein Erfolgssport. Da können wir nicht zufrieden sein", hatte Schade gesagt: "Es ist natürlich, dass das Arbeitsverhältnis zum Saisonende beendet wird."

Der 43-jährige Korkut war am 6. März als Nachfolger von Roger Schmidt bis zum Saisonende Bayer-Coach geworden.