Willy Sagnol
Willy Sagnol © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Der ehemalige Rechtsverteidiger des Rekordmeisters ist im Gespräch für eine Rolle als Co-Trainer. Der 40-Jährige hält sich noch bedeckt.

Anzeige

Bereits am 1. Juli beginnt der FC Bayern München mit der Vorbereitung auf die neue Saison. Bis dahin gibt es noch viel zu tun: Neben der Kaderplanung soll noch ein weiterer Job besetzt werden.

Nach dem Weggang von Co-Trainer Paul Clement im Januar hat zwar der Sohn von Chefcoach Carlo Ancelotti, Davide Ancelotti, den Posten übernommen, doch hier soll es eine Neubesetzung geben.

Anzeige

Sagnol schwärmt von Ancelotti

Wie France Football nun berichtet, könnte ein alter Bekannter zurück an die Säbener Straße kommen: Willy Sagnol. Neben Sagnol wurden bisher auch Mark van Bommel und Michael Henke, Co-Trainer von Maik Walpurgis beim FC Ingolstadt und ehemaliger Bayern-Co-Trainer unter Ottmar Hitzfeld, diskutiert.

Der Franzose, der derzeit vereinslos ist, scheint grundsätzlich nicht abgeneigt zu sein. "Von Ancelotti kann jeder junge Trainer sehr viel lernen, schließlich hat er große Erfahrung aus allen Topligen in Italien, England, Frankreich und Spanien. Das macht ihn zu einem der besten Professoren im Fußball", huldigte der 40-Jährige, der von 2000 bis 2008 für den FCB spielte, den Bayern-Coach in der Sport Bild.

Achillessehne beendet Sagnols Karriere

"Ich bin noch ein junger Trainer und will selbst noch dazu lernen", meinte Sagnol weiter. Laut dem ehemaligen Rechtsverteidiger soll aber noch kein Kontakt zustande gekommen sein. "Wenn nichts konkret ist, hat es keinen Sinn, darüber zu sprechen", erklärte Sagnol im kicker.

Zuletzt hatte er in Frankreich bei Girondins Bordeaux bis März 2016 als Cheftrainer gearbeitet.

Der ehemalige Rechtsverteidiger war während seiner Zeit in München Publikumsliebling. Der Franzose wurde mit langen "Willy"- Rufen bei seinen Läufen auf der rechten Seite von den Fans gefeiert. Nach einer OP an der Achillessehne im August 2008 konnte der Franzose nicht mehr spielen und musste im Januar 2009 aufgrund von anhaltenden Schmerzen seine Spielerlaufbahn beenden.