© Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Rätselraten um die Schwere der Verletzung bei Marco Reus: Unter Umständen wird sich der Nationalspieler wohl doch einer weiteren Operation unterziehen müssen.

Anzeige

Marco Reus kommt womöglich doch nicht um eine weitere Operation herum.

Im DFB-Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt (2:1) hatte sich der Dortmunder eine Kreuzbandverletzung zugezogen, das gab Borussia Dortmund am Montag bekannt. Reus unterzieht sich bei einem Knie-Spezialisten im München aktuell weiteren Untersuchungen.

Anzeige

Bestätigt ist bereits ein Teilriss des hinteren Kreuzbandes. Laut Bild gibt es zwei mögliche Szenarien, wie es mit dem Nationalspieler weitergehen könnte.

Stellt sich bei der Untersuchung heraus, dass die Hülle des beschädigten Kreuzbandes ebenfalls geschädigt ist, müsste Reus, der am Mittwoch 28 Jahre alt wurde, operiert werden und würde zwischen sechs und acht Monate ausfallen.

Sollte die Hülle allerdings unversehrt geblieben sein, käme der Nationalspieler um eine OP herum und könnte konservativ behandelt werden. In diesem Fall würde Reus nur rund vier Monate fehlen, könnte bereits im Herbst wieder trainieren und dem BVB damit früher als erwartet wieder zur Verfügung stehen.

Derzeit deutet allerdings alles darauf hin, dass Reus um eine weitere Knie-OP nicht herumkommen wird. Nach Bild-Informationen soll ihn am Mittwoch - an seinem Geburtstag - die Nachricht erreicht haben, dass sein Knie wohl operiert werden muss.