Heribert Bruchhagen
Heribert Bruchhagen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

HSV-Vorstandschef Heribert Bruchhagen kritisiert die eigenen Fans nach dem Zünden von Pyrotechnik. Auch ein Spieler verurteilt das Verhalten der Ultras.

Anzeige

Hamburgs Vorstandschef Heribert Bruchhagen hat die HSV-Ultras scharf kritisiert.

"Es ist mir angesichts der Vorkommnisse der letzten Zeit völlig unverständlich, wie unsensibel von Teilen der Fans vorgegangen wird. Wer einen Böller wirft, will dem HSV bewusst schaden", sagte Bruchhagen laut Medienberichten.

Anzeige

Die HSV-Ultras hatten zu Beginn des Spiels gegen Darmstadt 98, das mit 1:2 verloren ging, Pyrotechnik gezündet.

Die Partie musste daraufhin für etwa drei Minuten unterbrochen werden, da bunte Rauchschwaden die Sicht erschwerten.

Zuvor hatte bereits Kapitän Gotoku Sakai seinen Unmut über das Verhalten der eigenen Fans bekundet: "Wir erwarten Unterstützung von den Fans. Aber das war natürlich übertrieben."

Es war bereits der dritte Pyro-Vorfall im Volksparkstadion in diesem Jahr.