Justin Eilers wechselt im Sommer zu Werder Bremen
Justin Eilers wechselt im Sommer zu Werder Bremen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Bremen verstärkt sich zur neuen Saison mit Dresdens Toptorjäger. Der 27-Jährige will seine "wahrscheinlich letzte Chance" in der Bundesliga unbedingt nutzen.

Anzeige

Werder Bremen hat Toptorjäger Justin Eilers von Dynamo Dresden verpflichtet.

Der 27-Jährige, der die Torschützenliste der Dritten Liga mit 20 Toren anführt, wechselt ablösefrei zu den Hanseaten und erhält einen Drei-Jahres-Vertrag.

Anzeige

Mit den Sachsen hatte der Angreifer am vergangenen Woche den Aufstieg in die Zweite Liga perfektgemacht.

"Am heutigen Tag sitzen in meiner Brust Freude und Traurigkeit", sagte Eilers: "Ich bin traurig, diesem Verein, dieser Mannschaft, diesen Fans zum Saisonende Lebewohl zu sagen. Was ich hier erleben durfte, werde ich in diesem Leben nicht mehr vergessen. Aber ich sage auch ganz ehrlich, dass ich mich unheimlich auf eine neue, große Herausforderung freue. Ich bin 27 Jahre alt und will die Chance, die sich mir als Fußballer wahrscheinlich zum letzten Mal bietet, mit aller Macht nutzen."

SVW-Geschäftsführer Thomas Eichin erklärte, Eilers habe "eine gute Entwicklung genommen, die sicher noch nicht abgeschlossen ist".

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Ebenfalls verlassen wird die Dresdner derweil Kapitän Michael Hefele, dessen Ziel noch nicht offiziell bekannt ist.

"Es war die schwerste Entscheidung meines Lebens", sagte der Abwehrspieler in einer ungewöhnlich emotionalen Abschiedrede: "Von diesen zwei Jahren werde ich noch meinen Kindern erzählen. Ich habe diesen Schritt wochenlang vor mir hergeschoben, habe schlecht geschlafen und es mir alles andere als leicht gemacht."

Ihm sei "bewusst, dass ich viele Fans dieses so besonderen Vereins enttäusche. Aber ich hoffe auch darauf, dass sie diese für mich selbst brutale Entscheidung respektieren."