© Twitter/@Hannover96
Lesedauer: 2 Minuten

Hannover 96 wechselt im Abstiegskampf die Sportart und probiert sich im Bubbleball. Besonders geschickt stellt sich der designierte Absteiger dabei aber nicht an.

Anzeige

Trotz des fast perfekten Abstiegs hat Hannover 96 den Humor nicht verloren, von Trauer herrscht im Training keine Spur.

Am Dienstag absolvierten die Spieler des Tabellen-Achtzehnten eine Einheit im Bubbleball, wie 96 über Twitter dokumentierte.

Anzeige

Dabei stecken die Spieler in einem überdimensionalen Gummi-Ball, der wie eine Seifenblase aussieht. Läuft ein Profi auf einen anderen auf, landet einer zwangsläufig auf dem Boden - Körperkontakt sollte also nur gut überlegt eingesetzt werden.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Böse Zungen behaupteten nach der Übungseinheit schon, 96 stelle sich auch im Bubbleball nicht besser an als auf dem Platz.

Viel Spieltage vor Saisonende liegen die Niedersachsen zehn Punkte hinter dem Relegationsplatz.