Das Olympiastadion von München war einst Heimat des FC Bayern
Das Olympiastadion von München war einst Heimat des FC Bayern © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Erstmals seit acht Jahren wird im Olympiastadion von München wieder der Ball rollen. Zuschauer wird es bei der Partie von Türkgücü aber keine geben.

Anzeige

Beim ersten Fußballspiel im Münchner Olympiastadion seit mehr als acht Jahren werden keine Zuschauer zugelassen sein.

Die bayerische Landeshauptstadt verfügte am Freitag, dass die Begegnung der 3. Liga zwischen Türkgücü München und dem SV Wehen Wiesbaden am Samstag (14.00 Uhr/MagentaSport) vor leeren Rängen stattfinden muss.

Anzeige

In München liegt die Inzidenzzahl seit Tagen wieder über der kritischen Marke von 35.

Meistgelesene Artikel

Das Spiel zwischen dem Aufsteiger und dem Absteiger aus der 2. Bundesliga ist das erste seit dem 17. Mai 2012, als Olympique Lyon im Endspiel der Champions League der Frauen den 1. FFC Frankfurt besiegte.

Das Tor zum Endstand von 2:0 erzielte die Französin Camille Abily. Das bislang letzte Spiel zweier Männer-Mannschaften gewann der FC Bayern am 14. Mai 2005 gegen den 1. FC Nürnberg in der Bundesliga 6:3.

Im ersten Spiel im Olympiastadion hatten sich am 26. Mai 1972 die Nationalmannschaft und die Auswahl der UdSSR gegenüber gestanden, beim 4:1 erzielte Gerd Müller alle deutschen Treffer.

Die Partie am Samstag wird die 1122. zweier Fußball-Mannschaften im Olympiastadion sein.