Lesedauer: 2 Minuten

Kaiserslautern - Ein regionales Investorenbündnis steigt beim Drittligisten Kaiserslautern groß ein, investiert eine zweistelligen Millionensumme. Auch Ex-Schiedsrichter Markus Merk atmet auf.

Anzeige

Fußball-Drittligist 1. FC Kaiserslautern darf sich über eine wichtige Finanzspritze freuen.

Ein regionales Investorenbündnis (Saar-Pfalz-Invest GmbH) steigt beim ehemaligen Bundesligisten ein und hat für rund elf Millionen Euro 33 Prozent der Anteile an der 1. FC Kaiserslautern GmbH & Co. KGaA erworben. 

Anzeige

"Die regionalen Investoren sichern mit ihrer Investition von rund elf Millionen Euro das Bestehen unseres Klubs und bilden damit das Fundament für eine positive Zukunft", sagte der frühere Schiedsrichter Markus Merk.

"Die Investorengruppe verdient, insbesondere in dieser wirtschaftlich schwierigen Zeit, unsere uneingeschränkte Wertschätzung. Dennoch darf der Verein nicht ruhen. Wir müssen gemeinsam weiter daran arbeiten, unseren FCK wirtschaftlich und sportlich zu stärken", so der heutige Beiratsvorsitzender des FCK.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayern drohen sieben Ausfälle
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    BVB-Rückfall - wie kam es dazu?
  • Fußball / Bundesliga
    3
    Fußball / Bundesliga
    Schalke bekommt "Stecker gezogen"
  • Fussball / Transfermarkt
    4
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Khedira strebt Winter-Wechsel an
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Zu kalt! Flick sorgt sich um Süle

Geschäftsführer der Investorengruppe werden Klaus Dienes und Giuseppe Nardi. "Wir sind uns sicher, dass unsere Investition in den FCK gut angelegtes Geld ist. Die Investorengruppe will den Klub in eine erfolgreiche Zukunft führen", hieß es in einem gemeinsamen Statement von Dienes und Nardi.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Uns allen ist bewusst, dass der sportliche Erfolg eng mit den finanziellen Möglichkeiten verknüpft ist", hieß es weiter. "Hier wollen wir dem FCK nicht nur den notwendigen finanziellen Spielraum geben, sondern wenn nötig auch unsere unternehmerische Expertise einbringen."