Thomas Hoßmang ist bei Magdeburg Nachfolger von Claus-Dieter Wollitz
Thomas Hoßmang ist bei Magdeburg Nachfolger von Claus-Dieter Wollitz © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Der 1. FC Magdeburg belohnt Thomas Hoßmang für den Klassenerhalt. Der Interimstrainer des Drittligisten steigt zur Dauerlösung auf.

Anzeige

Drittligist 1. FC Magdeburg hat nach dem erfolgreichen Klassenerhalt Interimstrainer Thomas Hoßmang zur Dauerlösung befördert.

Wie die Elbstädter am Mittwoch mitteilten, erhält der 53-Jährige einen Vertrag bis Sommer 2022. Hoßmang hatte im Juni die Nachfolge von Claus-Dieter Wollitz übernommen und den einzigen Europapokalsieger der DDR vor dem Abstieg gerettet. Zuvor war Hoßmang Leiter des Nachwuchsleistungszentrums der Magdeburger.

Anzeige

"Thomas Hoßmang hat es gemeinsam mit dem Trainerteam innerhalb kurzer Zeit geschafft, die Leistungen der Mannschaft zu stabilisieren und den Klassenerhalt für den 1. FC Magdeburg zu erreichen", sagte Geschäftsführer Mario Kallnik: "Daher ist es nur ein logischer Schritt, dass wir auch in der kommenden Saison gemeinsam mit Thomas als Cheftrainer weiter zusammen arbeiten wollen."

Franz vor Abgang

Gleichzeitig steht aber offenbar die Trennung von Sportchef Maik Franz bevor.

"Wir sind in Gesprächen. Für mich hinterlässt er eine große Lücke. Er hatte unheimliche Stärken, die werden wir kompensieren müssen", sagte Manager Mario Kallnik im FCM-Podcast des MDR.#

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Ein Coach überstand Spielerstreik
  • Transfermarkt
    2
    Transfermarkt
    Aubameyang mit pikantem Geständnis
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Hinteregger attackiert Selke
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Perez schockt: "Ich hasse Sebastian"
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Perisic: Ich hatte Probleme mit Kovac

Der frühere Bundesliga-Profi war nach der Entlassung von "Pele" Wollitz von Kallnik degradiert worden.

Dennoch betonte Kallnik: "Maik Franz hatte - das unterschätzen viele - einen sehr großen Anteil daran, dass der 1. FC Magdeburg überhaupt jemals in der zweiten Liga spielen durfte."