Preußen Münster muss sich mit dem Gang in die Viertklassigkeit anfreunden
Preußen Münster muss sich mit dem Gang in die Viertklassigkeit anfreunden © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Preußen Münster hat auch mit neuerlichen Einsprüchen keine Chance beim DFB. Sie werden vom Sportgericht als unbegründet abgewiesen.

Anzeige

Drittliga-Absteiger Preußen Münster ist erneut mit drei Einsprüchen gegen Spielwertungen gescheitert.

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wies die Beschwerden als "unbegründet" zurück und folgte damit den Einzelrichterurteilen, gegen die Münster erneut Einspruch eingelegt hatte. Konkret ging es um die Niederlagen gegen Bayern München II (2:3), den Chemnitzer FC (0:1) und Eintracht Braunschweig (0:1).

Anzeige

"Auch im schriftlichen Verfahren wurden von Preußen Münster keine weiteren Umstände vorgetragen, die zu einem anderen Ergebnis hätten führen können. Daher waren die Einsprüche zurückzuweisen", sagte Stephan Oberholz, der stellvertretende Vorsitzende des DFB-Sportgerichts.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: BVB belohnt offenbar Hoffnungsträger
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Münster hatte aufgrund behördlicher Vorgaben erst am 26. Mai ins Mannschaftstraining einsteigen können und sah Verstöße gegen die Grundsätze des Fairplay und der Chancengleichheit.