Die 3. Liga wird nicht am 26. Mai zurückkehren
Die 3. Liga könnte auch nach dem 30. Juli beendet werden © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Ein Ende des Streits in der 3. Liga ist weiterhin nicht in Sicht. Der DFB wirbt aber um einen Schulterschluss und kann sich ein Saisonende nach dem 30. Juni vorstellen.

Anzeige

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) kann sich offenbar auch ein Saisonende der 3. Liga nach dem 30. Juni vorstellen.

Grundlage war bislang der Beschluss, "die Spielzeit bis zum 30. Juni beendet zu haben", sagte DFB-Vizepräsident Peter Frymuth im MagentaSport-Interview, "nur wenn im Prinzip aufgrund der Situation der einzelnen Bundesländer wir dieses nicht realisieren können, dann müssen wir entsprechend anpassen".

Anzeige

Die Klubs der 3. Liga sind über einen Neustart völlig zerstritten. Auch der angedachte Termin am 26. Mai stößt bei einigen Klubs aufgrund der Beschränkungen durch die Politik auf Unverständnis. Der DFB, so Frymuth, habe zur möglichen Wiederaufnahme des Spielbetriebs immer wieder erklärt, "oberste Priorität hat die Einschätzung der Politik."

Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang!

Er warb zudem um einen Schulterschluss aller Klubs. Es gehe "nicht um ein Spalten, sondern um ein Vereinen", sagte der Vize-Präsident des DFB, fügte aber mahnend an: "Dazu gehört natürlich auch, dass alle das vereinte Denken im Kopf haben."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    So steht's um Hummels und Haaland
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Ronaldo schreibt Geschichte
  • Motorsport / Formel 1
    3
    Motorsport / Formel 1
    Schumacher postet Video mit Vater
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Warum der BVB nicht mehr wechselte
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Angst vor Gladbach-Verschwörung

Frymuth räumte ein unglückliches Auftreten der Beteiligten ein. "Dass die 3. Liga im Moment nicht den Eindruck erweckt, sie wäre eine professionelle Liga, aber jetzt weniger von den Finanzen her, sondern eher vom Verhalten her, das ist sicher in der öffentlichen Wahrnehmung nicht zu bestreiten", sagte Frymuth.