Ahmet Engin vom MSV Duisburg sah nach einer brutalen Aktion Rot
Ahmet Engin vom MSV Duisburg sah nach einer brutalen Aktion Rot © dpa
Lesedauer: 2 Minuten

Duisburg - Erster Sieg seit Wochen: Spitzenreiter MSV Duisburg findet gegen den 1. FC Magdeburg wieder in die Spur. Doch Ahmet Engin sieht nach einer brutalen Aktion Rot.

Anzeige

Mit dem ersten Sieg seit fünf Wochen hat der MSV Duisburg seine Mini-Krise beendet und die Tabellenführung in der 3. Fußball-Liga gefestigt, dabei aber auch für einen höchst unrühmlichen Moment gesorgt.

Ein übles Foul von Ahmet Engin überschattete den Erfolg nach zuvor drei Niederlagen in Serie - der Offensivspieler der Zebras sah in der 60. Minute die Rote Karte für einen brutalen Tritt von hinten gegen Dominik Ernst.

Anzeige

Bitter: Der verletzte Magdeburger musste umgehend ins Krankenhaus gefahren werden.

Die Highlights der 3. Liga am Montag ab 23.30 Uhr in 3. Liga Pur im TV auf SPORT1

Yassin Ben Balla hatte zuvor das entscheidende Tor für den MSV erzielt (26.). Trotz einer halben Stunde in Überzahl wurde Magdeburg am Ende kaum noch gefährlich, drängte zu wenig auf den Ausgleich.

Das Team von MSV-Trainer Torsten Lieberknecht bleibt damit auch nach dem 27. Spieltag mit 47 Punkten auf einem Aufstiegsplatz, liegt vorerst drei Punkte vor dem Verfolger SpVgg Unterhaching. (Tabelle: Die 3. Liga)

Meistgelesene Artikel

Die Münchner Vorstädter könnten mit einem Erfolg am Samstag (14.00 Uhr/MagentaSport) beim Chemnitzer FC nachziehen.

Magdeburg wiederum, das nur eins der vergangenen elf Spiele gewinnen konnte, bleibt mit 33 Punkten in Abstiegsgefahr.