Der 1. FC Kaiserslautern kommt nicht zur Ruhe
Der 1. FC Kaiserslautern kommt nicht zur Ruhe © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Vorstandsvorsitzender Wilfried de Buhr und dessen Stellvertreter treten beim 1. FC Kaiserslautern zurück. Das will der neugewählte Aufsichtsrat so.

Anzeige

Drittligist 1. FC Kaiserslautern kommt nicht zur Ruhe. Wie der Traditionsklub am Freitag mitteilte, sind der Vorstandsvorsitzende Wilfried de Buhr und dessen Stellvertreter Markus Römer von ihren Ämtern zurückgetreten.

Dies sei nach einer "auf Wunsch des neu gewählten Aufsichtsrates stattgefundenen Aussprache" erfolgt, hieß es in einer Mitteilung. Zum Anfang Dezember gewählten Aufsichtsrat gehört unter anderem der frühere Weltklasse-Schiedsrichter Markus Merk.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Wird Alcácer zum BVB-Problemfall?
  • Fußball / Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    Odriozola kurz vor Bayern-Wechsel
  • Fußball / Bundesliga
    3
    Fußball / Bundesliga
    So plant FC-Boss Heldt mit Podolski
  • Int. Fußball / Premier League
    4
    Int. Fußball / Premier League
    Kein Sieger in wildem London-Derby
  • Handball / EM 2020
    5
    Handball / EM 2020
    Muss Prokop weg? Pro und Contra

Der Aufsichtsrat werde sich "nunmehr unverzüglich mit dem Thema der Nachbesetzung des Vereinsvorstandes beschäftigen", hieß es weiter.

Alle Spiele der 3. Liga live - als Einzelspiele und in der Konferenz – bei MAGENTA SPORT! | ANZEIGE 

In den vergangenen Monaten hatte der viermalige deutsche Meister vermehrt für Negativschlagzeilen auf der Führungsebene gesorgt. Auch der geplante Einstieg des luxemburgischen Investors Flavio Becca lässt weiter auf sich warten.