FC Wuerzburger Kickers v VfR Aalen - 3. Liga
Argirios Giannikis muss seinen Trainerstuhl beim VfR Aalen räumen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Der VfR Aalen trennt sich nach einer langen Durstrecke von seinem Trainer. Letztlich wird ihm wohl eine unglückliche Personalentscheidung zum Verhängnis.

Anzeige

Drittligist VfR Aalen hat sich von seinem Trainer Argirios Giannikis getrennt.

Das Tabellenschlusslicht reagierte damit auf die 1:2-Niederlage am Sonntag gegen den SV Meppen.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Leroy Sané spielt seit 2016 bei Manchester City
    1
    Int. Fussball / Premier League
    Leroy Sané ist nur noch zweite Wahl
  • Sebastian Rode
    2
    Fussball / Europa League
    Rode: Frankfurts Schlüsselfigur
  • Lars Sullivan könnte bei WWE schon bald ins Titelrennen eingreifen
    3
    Kampfsport / Wrestling
    Die Folgen des WWE-Drafts
  • Werder Bremen steht bei den Fans wieder hoch im Kurs
    4
    Fussball / Bundesliga
    Bayern-Euphorie elektrisiert Bremen
  • Die Fans des FC Liverpool zahlen 88 Euro statt 119 Euro für ein Ticket in Barcelona
    5
    Fussball / Champions League
    Reds reagieren auf Barca-Wucher

Zwei Niederlagen in der Nachspielzeit

Wie schon beim 1:2 bei den Würzburger Kickers am Spieltag zuvor kassierten die Schwaben gegen Meppen den entscheidenden Gegentreffer erst in der Nachspielzeit.

Besonders unglücklich: Meppens Siegtreffer fiel nach einem Blackout des von Giannikis erst vor der Partie zur Nummer eins beförderten Keepers Raif Husic.

Aalen hat das Siegen verlernt

Für Aalen war es die dritte Niederlage in Folge, seit mittlerweile zwölf Spielen ist die Mannschaft sieglos.

Man arbeite nun "mit Hochdruck" an der Verpflichtung eines Nachfolgers, hieß es in einer Mitteilung des Vereins.

Abgeschlagen am Tabellenende

Giannikis hatte erst zur aktuellen Saison das Erbe des langjährigen VfR-Trainers Peter Vollmann angetreten. Aus 22 Spielen holte der 38-jährige Grieche jedoch nur 17 Punkte.

Den VfR, von 2012 bis 2015 noch in der 2. Bundesliga beheimatet, trennen aktuell sieben Punkte vom rettenden Ufer. Die SG Sonnenhof Großaspach hat auf Platz 16 jedoch ein Spiel mehr bestritten.