Martin Bader ist Geschäftsführer Sport beim FCK
Martin Bader ist Geschäftsführer Sport beim FCK © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Licht am Ende des Tunnels beim 1. FC Kaiserslautern: Der finanziell arg gebeutelte Drittligist unterzeichnet einen lukrativen Ausrüstervertrag mit Nike.

Anzeige

Hoffnungsschimmer für den finanziell schwer angeschlagenen 1. FC Kaiserslautern!

Der Drittligist wird künftig vom amerikanischen Sportartikelhersteller Nike ausgerüstet und erhält dafür einen Millionen-Betrag .

Anzeige

Wie die Pfälzer mitteilten, beginnt die Partnerschaft von der Saison 2019/20 an. Der Vertrag hat eine Laufzeit bis einschließlich zur Spielzeit 2023/24. Der Deal dürfte dem Traditionsverein helfen, die finanziellen Probleme in den Griff zu bekommen. Nach Informationen der Bild erhält der FCK in der 3. Liga 3,5 Millionen Euro. Sollte die Mannschaft in die 2. Bundesliga zurückkehren, würde sich der Betrag demnach fast verdoppeln (Der Überlebenskampf der Kultklubs). 

Kaiserslautern bangt um Lizenz

Dem FCK fehlen derzeit rund zwölf Millionen Euro, um die Lizenz für die kommende Spielzeit zu sichern.

Für Nike ist die kommende Partnerschaft das zweite Engagement am Betzenberg. Bereits von 1999 bis 2004 war das US-Unternehmen schon Ausrüster des Pfälzer Traditionsvereins. Nike tritt die Nachfolge von uhlsport an. "Wir freuen uns sehr über diese neue Partnerschaft und vor allem darüber, dass diese langfristig angelegt ist", sagte Martin Bader, Geschäftsführer Sport.