FCK-Spieler Jan Löhmannsröben geht auf den Schiedsrichter los
FCK-Spieler Jan Löhmannsröben erhält für seine Wutrede eine Geldstrafe vom DFB © Mpx Images

Das Pöbel-Interview von Lauterns Jan Löhmannsröben wurde vom DFB als unsportliches Verhalten gewertet. Jetzt erwartet den Lautern-Kicker eine Geldstrafe.

von Sportinformationsdienst

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Jan Löhmannsröben vom Drittligisten 1. FC Kaiserslautern wegen unsportlichen Verhaltens mit einer Geldstrafe belegt.

Der 27-Jährige hatte sich in einem Interview nach dem Ligaspiel beim FSV Zwickau (1:1) am 2. September über den Schiedsrichter beschwert und muss dafür 1200 Euro Geldbuße zahlen. Der Mittelfeldspieler stimmte dem Urteil zu, das damit rechtskräftig ist.

"Keine Ahnung, was der Schiri sich gedacht hat. Ich hoffe, er kann eine Woche nicht pennen", sagte Löhmannsröben: "Soll er erstmal Kreisliga pfeifen und die Augen aufmachen. Das ist eine absolute Frechheit." 

FCK-Fans schicken Cornflakes an DFB

Für noch mehr Aufsehen und eine humorvolle Protestaktion der Fans des FCK hatte allerdings eine andere Aussage von Löhmannsröben geführt: "Wenn das ein Schiri ist, weiß ich nicht, Digga, dann soll der Cornflakes zählen gehen." Daraufhin starteten die Anhänger der Roten Teufel die Aktion #cornflakeszaehlen, durch die über 1000 Cornflakes-Packungen aus ganz Deutschland an die DFB-Zentrale gesendet wurden.